Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: "FUP the DUCK"Schauspiel Leipzig: "FUP the DUCK"Schauspiel Leipzig: "FUP...

Schauspiel Leipzig: "FUP the DUCK"

mund & knie 11, eine whiskey-und-blues-story nach Jim Dodge

Premiere am 22.5.2007 um 20 Uhr in der Neuen Szene.

 

"Was macht ein frisch geschlüpftes Entenküken in einem Erdloch, zumal es in dieser Gegend gar keine Enten gibt?", fragt sich Tiny, als er bei der Wildschweinjagd auf Fup the Duck stößt.

Kurz entschlossen nimmt er das erschöpfte Entlein mit nach Hause zu Granddaddy Jake, der es mit ein paar Tropfen seines unsterblich machenden Whiskeys wieder zu neuem Leben erweckt. Doch genauso mysteriös wie seine Herkunft ist Fup ("Fup Duck, Fuck Dup - fucked up!") auch ansonsten. Denn während das charakterstarke Tier im Haushalt der beiden Männer zu einem kapitalen Zwanzigpfünder heranwächst, weigert es sich hartnäckig, fliegen zu lernen.

Im Vordergrund von "FUP the DUCK" steht das Erzählen der Geschichte mit den Mitteln von Mund und Knie, dem Making-Of: die Nachahmung von Wildschwein- und anderen Tierstimmen, die Herstellung von Geräuschlandschaften, dazu der Schlagabtausch zwischen Großvater und Enkel beim Damespiel über 999 Runden und die simultane Darstellung einer sechsköpfigen Pokerrunde. Ein Abend voller wundersamer Geschichten und skurriler Gestalten, geschrieben von dem amerikanischen Kultautor Jim Dodge, kongenial übersetzt von Harry Rowohlt, gespielt und gesungen von Torben Kessler und begleitet von Thomas Hertel.

 

Die Reihe mund & knie konzipierte Thomas Hertel, der Leiter der Schauspielmusik am Schauspiel Leipzig, als eine Serie von Grenzüberschreitungen und Recherchen mit Klang und Körper. Die Suche nach Wahrnehmungserweiterung zwischen Schauspiel und Tönen startete vor fünf Jahren bezeichnenderweise mit - unter anderem - einer Schauspielerkonzert der "Urlaut-Sonate" von Schwitters. Seither steht "mund & knie", die Reihe mit Kultstatus, für die anders erlebbare Kunst der Schau-Spiel-Musik. "FUP the DUCK" ist die Nummer 11 unter den experimentellen Solitären und erobert wie seine Vorgänger musikalisch-szenisch Neuland.

 

Leitung: Thomas Hertel

Bühne und Requisiten: Thomas Weinhold

Kostüme: Barbara Schiffner

Dramaturgie: Birgit Rasch

mit Torben Kessler (Sprache, Spiel, Gesang) und Thomas Hertel (Keyboards)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑