Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: "FUP the DUCK"Schauspiel Leipzig: "FUP the DUCK"Schauspiel Leipzig: "FUP...

Schauspiel Leipzig: "FUP the DUCK"

mund & knie 11, eine whiskey-und-blues-story nach Jim Dodge

Premiere am 22.5.2007 um 20 Uhr in der Neuen Szene.

 

"Was macht ein frisch geschlüpftes Entenküken in einem Erdloch, zumal es in dieser Gegend gar keine Enten gibt?", fragt sich Tiny, als er bei der Wildschweinjagd auf Fup the Duck stößt.

Kurz entschlossen nimmt er das erschöpfte Entlein mit nach Hause zu Granddaddy Jake, der es mit ein paar Tropfen seines unsterblich machenden Whiskeys wieder zu neuem Leben erweckt. Doch genauso mysteriös wie seine Herkunft ist Fup ("Fup Duck, Fuck Dup - fucked up!") auch ansonsten. Denn während das charakterstarke Tier im Haushalt der beiden Männer zu einem kapitalen Zwanzigpfünder heranwächst, weigert es sich hartnäckig, fliegen zu lernen.

Im Vordergrund von "FUP the DUCK" steht das Erzählen der Geschichte mit den Mitteln von Mund und Knie, dem Making-Of: die Nachahmung von Wildschwein- und anderen Tierstimmen, die Herstellung von Geräuschlandschaften, dazu der Schlagabtausch zwischen Großvater und Enkel beim Damespiel über 999 Runden und die simultane Darstellung einer sechsköpfigen Pokerrunde. Ein Abend voller wundersamer Geschichten und skurriler Gestalten, geschrieben von dem amerikanischen Kultautor Jim Dodge, kongenial übersetzt von Harry Rowohlt, gespielt und gesungen von Torben Kessler und begleitet von Thomas Hertel.

 

Die Reihe mund & knie konzipierte Thomas Hertel, der Leiter der Schauspielmusik am Schauspiel Leipzig, als eine Serie von Grenzüberschreitungen und Recherchen mit Klang und Körper. Die Suche nach Wahrnehmungserweiterung zwischen Schauspiel und Tönen startete vor fünf Jahren bezeichnenderweise mit - unter anderem - einer Schauspielerkonzert der "Urlaut-Sonate" von Schwitters. Seither steht "mund & knie", die Reihe mit Kultstatus, für die anders erlebbare Kunst der Schau-Spiel-Musik. "FUP the DUCK" ist die Nummer 11 unter den experimentellen Solitären und erobert wie seine Vorgänger musikalisch-szenisch Neuland.

 

Leitung: Thomas Hertel

Bühne und Requisiten: Thomas Weinhold

Kostüme: Barbara Schiffner

Dramaturgie: Birgit Rasch

mit Torben Kessler (Sprache, Spiel, Gesang) und Thomas Hertel (Keyboards)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑