Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: "Gespenster" von Henrik IbsenSchauspiel Leipzig: "Gespenster" von Henrik IbsenSchauspiel Leipzig:...

Schauspiel Leipzig: "Gespenster" von Henrik Ibsen

Premiere 3.3. 2012, 19.30, Centraltheater Hinterbühne. -----

Dass es kein richtiges Leben im falschen gibt … Dieser Satz von Theodor W. Adorno kommt für Helene Alving, Witwe und Hausherrin eines Landgutes in Norwegen um 1880, ein knappes Jahrhundert zu spät.

Zwar liest sie freidenkerische Schriften, doch ihr ganzes Leben hat sie nur die überholten moralischen Normen und Pflichten der provinziellen wie bigotten Gesellschaft um sich herum erfüllt. Ihre eigenen Bedürfnisse und Ansichten führen seither ein lichtscheues Gespensterleben. Nun will sie mit dieser Vergangenheit abschließen: unerträgliche Jahre vergessen machen, die Lebenslüge hinter einer Fassade aus Vertuschung und Verdrängung, mit welcher sie ihre von Alkohol, Begierde und Depression zerrüttete Ehe nach außen tarnte.

 

Sie kauft sich frei, indem sie das Vermögen ihres verstorbenen Mannes samt scheinheiliger Fassade in einem Kinderheim verbaut. Osvald, ihr eigener Sohn, den sie als Kind aus dem Haus gegeben hatte und der als Maler in Paris lebt, ist aus diesem Anlass heimgekommen. Doch wie ein krankes Tier durchstreift er das Haus. Mit seiner Anwesenheit fühlt sich Helene Alving fast gespenstisch an ihren Ehemann erinnert. Beinahe identisch stellen sich Situationen ein, die sie schon einmal miterleben musste – als ob die dunklen Schatten der Familiengeschichte doppelt belichtet würden. Der Befreiungsschlag wird eine Zumutung: nämlich die Wahrheit. Sie betrifft alle, stellt alles in Frage, in diesem Haus, an diesem Tag, in einer langen durchwachten Nacht, über deren Katastrophe die Sonne schließlich unerbittlich aufgehen wird.

 

GESPENSTER zeigt Henrik Ibsens unübertroffene Meisterschaft, in einem kurzen dramatischen Moment ganze Lebensläufe schonungslos auflaufen zu lassen. Richtig und falsch sind für ihn dabei keine hilfreichen Kategorien. Vielmehr stellt er seinem Anspruch an „Wahrheit und Freiheit“ als den Stützen der Gesellschaft die Feigheit zur Wahrheit in Rechnung.

Anja Nioduschewski

 

mit Marek Harloff, Janine Kreß, Thomas Lawinky, Hagen Oechel, Linda Pöppel

 

Regie: Robert Borgmann

Bühne: Susanne Münzner

Kostüme: Janina Brinkmann

Musik: Friederike Bernhardt, Andreas Schwaiger

Dramaturgie: Anja Nioduschewski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑