Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Der Untergang der Titanic" von Hans Magnus EnzensbergerSchauspiel Stuttgart: "Der Untergang der Titanic" von Hans Magnus EnzensbergerSchauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Der Untergang der Titanic" von Hans Magnus Enzensberger

PREMIERE Fr – 15. Okt 21, 20:00 – Nord

In dreiunddreißig Gesängen umkreist Hans Magnus Enzensberger den Untergang der Titanic und mit ihm das Ende des bedingungslosen Fortschrittsglaubens. In seinem Rumpf birgt der Dampfer eine ganze Gesellschaft inklusive High Society, Mittelstandsbauch, Arbeiter:innen und blinde Passagier:innen. Immer tiefer steigen wir hinab unter Deck einer Zivilisation, die auf dem Wasser gebaut wurde und auf ständiges Wachstum angewiesen ist.

 

Enzensbergers poetischer Text, den er in den krisengebeutelten Siebzigerjahren unter dem Eindruck von Wirtschaftskrise, Linksterrorismus, Anti-Atomkraft- und Friedensbewegung schrieb, gewinnt heute an Brisanz. Wie beständig ist unsere global vernetzte westliche Welt, wenn die Folgen des vom Menschen verursachten Klimawandels akuter werden?

Regisseur Nick Hartnagel setzt die jungen Künstler:innen in ihrer Auseinandersetzung mit der Welt und verschiedenen Untergangsszenarien in den Mittelpunkt. Was bedeutet Untergang eigentlich heute noch? Befinden wir uns nicht permanent in einem Zustand der Krise und des Untergehens? Und wie trifft er unterschiedliche Teile der Gesellschaft und der Weltbevölkerung? Wann begreifen wir, dass wir uns mittendrin befinden?  Während der globale Süden schon seit geraumer Zeit mit den Folgen des Klimawandels zu tun hat, als er für uns noch ein rein mediales Bild war, hat er in der deutschen Wahrnehmung mit dem Hochwasser im Sommer 2021 erst neu an Brisanz gewonnen. Die Schauspiel-Studierenden der HMDK wechseln zwischen anskizzierten Figuren und dem bis zum Ende spielenden Titanic-Orchester, zwischen erster und dritter Klasse. Mal zeigen sie ein Hörspiel, mal eine Musical-Einlage. Immer in Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Position als Künstler:innen, die sich einer Realität oder einer Geschichte für den Moment annehmen. Aber auch aus ihrer Wahrnehmung als einer jungen Generation, die mit einer Welt umgehen muss, die die vorangegangen Generation mit ihrem Streben nach Wohlstand und permanentem Fortschritt hinterlassen haben. „Wir schwimmen weiter“ wird zu einem Lebensgefühl. Der nächste Untergang kommt bestimmt.

Nick Hartnagel, 1987 in Stuttgart geboren, studierte bis 2012 an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Regie. Am Schauspiel Hannover entstanden seine Diplominszenierung Fabian nach Erich Kästner und die Uraufführung von Soeren Voimas Die Römische Octavia. In diesem Zusammenhang entwarf er auch gemeinsam mit dem Schauspieler Henning Hartmann die Internetvideo-Reihe Tagebuch eines Dramaturgen. Seitdem inszenierte Nick Hartnagel am Staatstheater Hannover, am Theater Heidelberg, am Theaterhaus Jena, am Theater Osnabrück, am Neuen Theater Halle, am Theater Aachen, am LTT Tübingen und am Landestheater Marburg. Er war zudem zweimal beim Heidelberger Stückemarkt eingeladen: 2014 mit der Uraufführung von Johannes Schrettles Die Kunden werden unruhig und 2015 mit zu jung zu alt zu deutsch von Dirk Laucke. Am Nationaltheater Mannheim inszeniert er in der Spielzeit 2018/19 die Deutsche Erstaufführung von Mitwisser der Hausautorin Enis Maci. Im Corona-Frühsommer 2021 realisierte Nick Hartnagel mit den Studierenden der HMDK Stuttgart den Foto-Hör-Spiel-Film Kein Eisberg in Sicht, der beim Bundeswettbewerb der deutschsprachigen Schauspielstudierenden 2021 mit dem Max-Reinhardt-Ensemblepreis ausgezeichnet wurde.

Inszenierung: Nick Hartnagel
Bühne und Kostüm: Tine Becker,
Musik: Lukas Lonski,
Licht: Rainer Eisenbraun,
Dramaturgie: Sarah Tzscheppan

Mit: Wiktor Grduszak, Cora Kneisz, Natalja Maas, Jonas Matthes, Liliana Merker, Félicien Moisset, Jakob Spiegler

Eine Koproduktion des Schauspiels Stuttgart mit der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

Weitere Vorstellungen:
19. bis 22. Okt 21
26. bis 30. Okt 21, jeweils 20:00
30. Okt 21, zum letzten Mal

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑