Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Die Jungfrau von Orleans" von Friedrich Schiller Schauspiel Stuttgart: "Die Jungfrau von Orleans" von Friedrich Schiller Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Die Jungfrau von Orleans" von Friedrich Schiller

Premiere 15. Oktober 2011, 19.30 Uhr, WERKHALLE (Türlenstr.2). -----

Die historische Johanna von Orléans zählt zu den wenigen Frauen der europäischen Geschichte, die es in den Olymp der Unsterblichkeit geschafft haben.

Je nachdem ob man die unerschrockene Kriegerin oder die Jungfrau, die frühe Nationalistin oder die Gläubige, die Königstreue oder die Volksheldin akzentuiert, erweist der Mythos eine breite Ausdeutbarkeit, die sich in den zahllosen Reflexen in der Kulturgeschichte, vom "Literaturkanon" bis zu populären Medien, niederschlägt.

 

Das einfache Mädchen, das ein bislang unbesiegbares Heer schlägt allein durch die Kraft seines Auftretens, auf dem Höhepunkt seiner Macht aber strauchelt und zuletzt von seinen einstigen Anhängern als Ketzerin verbrannt wird, passt ins klassische Märchenschema. Schiller deutet diesen Aufstieg und Fall aus der Innerlichkeit der Figur heraus: die Liebe sät den Zweifel und führt zu Selbstentfremdung und Reflexion: der Wille zur Tat ist gebrochen.

 

Regie: Annette Pullen,

Bühne: Iris Kraft,

Kostüme: Barbara Aigner,

Dramaturgie: Kekke Schmidt

 

Mit: Anne Cathrin Buhtz (Agnes Sorel), Ferdinand Dörfler (Thibaut d'Arc), Sebastian Feicht (Raoul), Benjamin Grüter (Lionel), Matthias Kelle (Graf Dunois), Markus Lerch (Karl der Siebente), Florian von Manteuffel (Du Chatel), Michael Ransburg (Montgomery), Sebastian Röhrle (La Hire), Sebastian Schwab (Philipp der Gute), Jens Winterstein (Talbot), Minna Wündrich (Johanna)

 

Vorstellungen nur bis 13. November

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑