Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Emilia Galotti"von Gotthold Ephraim Lessing Schauspiel Stuttgart: "Emilia Galotti"von Gotthold Ephraim Lessing Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Emilia Galotti"von Gotthold Ephraim Lessing

Stuttgarter Premiere: Freitag, 24. Februar 2012, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Der Prinz von Guastalla liebt Emilia Galotti. Sie, die Tochter Odoardo Galottis, der vor Jahren mit Prinz und Hof gebrochen hat, soll ihm Ausweg aus seinem sinnentleerten Leben sein.

Auch Graf Appiani, der im Interesse von Odoardo seine Tochter heiraten wird, liebt Emilia; oder zumindest die Möglichkeit, mit ihr ein Leben zu beginnen, weitab von den Machtkämpfen des Hofes. Wie die Verehrer und Odoardo selbst, so liebt auch die Mutter die schöne Tochter und zwar mehr als den Vater. Alles dreht sich um Emilia, sie ist das Zentrum aller Interessen. Selbst Marinellis, der als Vertrauter des Prinzen eine Intrige entspinnt, welche die Hochzeit Emilias verhindern soll. Aber hinter all der Rotation um das junge, noch unbedarfte Mädchen, verbirgt sich schlussendlich Stillstand das Verharren in egozentrischen Interessen.

 

"Emilia Galotti", das bürgerliche Trauerspiel, das Lessing 1772 schrieb, erzählt auch heute noch trotz veränderter Gesellschaftsstrukturen, von einem anderen Subjekt- und Glücksverständnis über die Anziehungskraft von Macht, der Sehnsucht nach Sicherheit sowie von der Möglichkeit, einen geliebten Mensch als Projektionsfläche eigener Bedürfnissen zu missbrauchen.

 

Aus der langjährigen Gastspiel-Verbindung mit dem Theater Winterthur (CH) ist die Idee zu dieser Koproduktion entstanden. Die Schweizer Regisseurin Barbara-David Brüesch hat bereits mehrfach am SCHAUSPIEL STUTTGART gearbeitet ("Heuschrecken", "Eines langen Tages Reise in die Nacht", "Fräulein Julie", "Harper Regan"). Die Premiere in Winterthur war am 4. November 2010. Nun ist die Inszenierung erstmalig in Stuttgart zu sehen.

 

Regie: Barbara-David Brüesch,

Bühne und Kostüme: Sabine Kohlstedt,

Musik: <strøm> (Gaudenz Badrutt, Christian Müller),

Dramaturgie: Sarah Israel

 

Mit: Benjamin Grüter (Hettore Gonzaga),

Toni Jessen (Graf Appiani),

Sarah Sophia Meyer (Emilia Galotti),

Katharina Ortmayr (Claudia Galotti),

Rainer Philippi (Odoardo Galotti),

Claudius von Stolzmann (Marinelli),

Nadja Stübiger (Gräfin Orsina)

 

Koproduktion mit dem Theater Winterthur

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑