Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Kasimir und Karoline" von Ödön von Horváth Schauspiel Stuttgart: "Kasimir und Karoline" von Ödön von Horváth Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Kasimir und Karoline" von Ödön von Horváth

Premiere: Freitag, 13. April 2012, 20.00 Uhr, NORD (Löwentorbogen). -----

Der Chauffeur Kasimir hat gerade seinen Job verloren, während seine Verlobte Karoline sich auf dem Oktoberfest amüsieren möchte. Im Streit driften beide auseinander und entfernen sich immer mehr voneinander.

Karoline lernt den Zuschneider Schürzinger kennen und kommt mit ihm beim Eis ins Gespräch; Kasimir trifft Merkl Franz, der es schon aufgegeben hat, in diesen Zeiten der Wirtschaftskrise sein Geld legal zu verdienen, und den nächsten Coup plant. Seine Freundin Erna behandelt er genauso schlecht, wie er sich von der Gesellschaft behandelt fühlt. Karoline treibt es vom Zeppelin zur Achterbahn, vom Eis zum Süßwein und zu den etablierten Herren Rauch und Speer, die sich zynisch mit Geld erkaufen, wozu Jugend und Charme ihnen fehlen.

 

In seinem berühmten Stück verfolgt Horváth mit seismografischer Genauigkeit den Weg der Figuren in die Vereinzelung und die Desillusion. Fehlendes politisches Bewusstsein und fehlende Solidarität im Großen wie im Kleinen macht es ihnen unmöglich, das Gesellschaftliche an ihren privaten Schicksalen zu erkennen oder auch nur in Liebe oder Freundschaft zusammenzuhalten.

 

Regie: Nina Mattenklotz,

Bühne: Silke Rudolph,

Kostüme: Lena Hiebel,

Musik: Tobias Gronau,

Dramaturgie: Kekke Schmidt

 

Mit: Dorothea Arnold (Karoline), Boris Burgstaller (Rauch), Benjamin Grüter (Schürzinger), Gabriele Hintermaier (Juanita), Florian von Manteuffel (Kasimir), Sarah Sophia Meyer (Dem Merkl Franz seine Erna), Rainer Philippi (Speer), Fridolin Y. Sandmeyer (Elli), Christian Schmidt (Der Merkl Franz), Eléna Weiß (Maria)*

* Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑