Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Was ihr wollt" von William Shakespeare Schauspiel Stuttgart: "Was ihr wollt" von William Shakespeare Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Was ihr wollt" von William Shakespeare

Premiere 23. November 2010, 20.00 Uhr, BOX / NIEDERLASSUNG Türlenstraße

 

Eine der bekanntesten Komödien Shakespeares, zugleich aber auch seine melancholischste: Nach einem Schiffbruch erreicht Viola, eine junge Frau aus gutem Hause, das Fantasieland Illyrien.

Hier regiert Herzog Orsino, der mit Ausdauer, aber ohne Erfolg um die Hand der Gräfin Olivia wirbt. Viola verkleidet sich als Mann und tritt unter dem Namen Cesario in den Dienst des Herzogs. Dieser schickt sie/ihn mit einer weiteren Liebesbotschaft zu Olivia, die sich prompt in Cesario/Viola verliebt. Doch Viola schwärmt bereits für Orsino, dem sie sich aber nicht offenbaren kann. Als schließlich auch Violas tot geglaubter Zwillingsbruder Sebastian auftaucht, ist die Verwirrung perfekt. Auf verschlungenen Pfaden finden die Liebenden schließlich doch zueinander, immer wieder unterbrochen von den Streichen des Sir Toby Rülps und seiner Saufkumpane.

 

Übertragung von Frank Günther

Regie Christian Weise

Bühne Christian Weise

Raum Jo Schramm

Kostüme Katharina Müller

Musik Jens Dohle

Video Julia Oschatz

Dramaturgie Christian Holtzhauer

 

Mit: Sebastián Arranz (Olivia), Johannes Benecke (Tobias Rülps), Boris Burgstaller (Antonio / Kapitän), Jens Dohle (Valentin / Offizier u.a.), Toni Jessen (Sebastian), Boris Koneczny (Feste, der Narr), Martin Leutgeb (Orsino / Maria), Lukas Rüppel (Viola), Cornelius Schwalm (Christoph Bleichenwang), Michael Stiller (Malvolio)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑