Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: Between Work and Paradise by Alexander Paul Englert im Stadtraumschauspielfrankfurt: Between Work and Paradise by Alexander Paul Englert im...schauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: Between Work and Paradise by Alexander Paul Englert im Stadtraum

Mit elf weiteren Schauspielerporträts stellt schauspielfrankfurt seit dem 24. April und bis Juni 2007 sein Ensemble im Frankfurter Stadtraum vor. Großformatig, auf allen Litfasssäulen in Frankfurt plakatiert, grüssen Ensemblemitglieder die Bewohner und Besucher der Stadt Frankfurt am Main.

Damit wurden seit September 2006 insgesamt 38 Ensemblemitglieder des schauspielfrankfurt vorgestellt.

Der Frankfurter Fotograf Alexander Paul Englert setzt mit dem Projekt Between Work and Paradise die Auseinandersetzung des schauspielfrankfurt mit dem Theater als künstlerischer Produktionsstätte fort. Das Interesse des Künstlers gilt den Schauspielerinnen und Schauspielern, die sich in ihrem Beruf, wie in kaum einem anderen, mit dem Leben und seinen Veränderungen auseinandersetzen müssen, um auf der Bühne eine mögliche Wirklichkeit verkörpern zu können.

 

Eine strahlende Susanne Böwe auf dem Schnürboden und eine verträumte Sabine Waibel am Fenster, die kritisch suchende, junge Anne Müller auf einem Container-Umschlageplatz, das Paddeln erinnert Max Landgrebe an seine Kindheit und Abak Safaei-Rad kann einen Kaiserschmarrn auch zwischen zwei Reisen genießen. Between Work and Paradise macht die konsensuelle Arbeit des Fotografen wie des Fotografierten am Bild deutlich, die sich bereits in der gemeinsamen Festlegung des fotografischen Prozesses manifestiert. Das Ergebnis wird damit wesentlich durch die Bereitschaft der Schauspielerinnen und Schauspieler geprägt, sich einzubringen, den Kontext zu bestimmen, sich dem Fotografen gegenüber zu öffnen, Individualität zuzulassen.

 

Das Projekt versteht sich als work in progress über die Spielzeit 06/07. Seit Herbst 2006 waren immer wieder unterschiedliche Porträts im öffentlichen Raum präsent, bespielten die Schauspieler die Stadt als Bühne, begegneten sie den Zuschauern auch außerhalb der Spielstätten. Durch die Sichtbarkeit der Schauspieler im Stadtraum wurde und wird der Dialog zwischen Theater und Publikum auch jenseits von Haus und Bühne fortgeführt. Nach und nach füllten sich zudem die Wände im Foyer des Großen Hauses mit den Aufnahmen der Ensemblemitglieder im DIN A0-Format – ein Auftritt aller, die das Gesicht des schauspielfrankfurt prägen.

 

Between Work and Paradise

by Alexander Paul Englert

Kuratorin: Leonore Leonardy

September 2006 – Juni 2007

 

Foyer Großes Haus schauspielfrankfurt und Stadtraum Frankfurt am Main

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑