Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: feel@home. Ein Picknickschauspielfrankfurt: feel@home. Ein Picknickschauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: feel@home. Ein Picknick

1. und 2. Juni 2007, ab 19.00 Uhr, Willy-Brandt-Platz und Foyers Großes Haus:

Tischgespräche, Kunst und Theorien des Zuhauseseins

Kurator: Matthias von Hartz; Mitarbeit: Martin Baasch; Ausstattung: Martina Stoian;

Kulinarisches Konzept: freitagsküche.

Mit: Jürgen Kuttner (Videoschnipsel-Vortrag), Jürg Kienberger (Theatermusiker), Melissa Logan (Chicks on Speed), Prof. Dr. Elmar Altvater (Autor von Das Ende des Kapitalismus wie wir ihn kennen), und vielen mehr.

Wer einen Platz im 21. Jahrhundert haben will, muss mobil, flexibel und unabhängig sein. Die Gesetze des globalen Marktes überlagern zunehmend lokale Gebräuche und nationale Modelle des Zusammenlebens. Migration, Individualisierung und Sozialabbau lösen gewohnte gesellschaftliche Bezugssysteme auf. Flexible, temporäre Netzwerke – das neue Daheim? Mobilität als Chance? Zurück zur Scholle? Wer propagiert welche Lebensform und wer profitiert davon?

 

In Deutschlands internationalster Stadt, Frankfurt am Main, tauscht sich statistisch gesehen alle 15 Jahre die Bevölkerung komplett aus. Wo wäre die Frage nach Heimat und Verortung im globalen Kapitalismus interessanter zu stellen als hier? Wie soll denn da einer zu Hause sein?

 

Ein riesiger Gartenzwerg und 1000 m² Rollrasen laden die Frankfurter Bürger ein, auf dem Willy-Brandt-Platz eine vorübergehende Heimat zu finden und mit Künstlern und unterschiedlichen »Heimat-Experten« zwischen Bahnhofsviertel, EZB und schauspielfrankfurt zu essen und dabei über Heimat und Zuhausesein zu phantasieren, zu reden, nachzudenken. Nach dem Essen suchen am Freitag die Musiker Jürg Kienberger, Klaus Trabitsch und Josef Brustmann nach musikalischen alpenländischen Heimatgefühlen und am Samstag stellt ein Videoschnipsel-Vortrag von Jürgen Kuttner alles, was Sie bisher über das Thema Heimat zu wissen glaubten, auf das Charmanteste in Frage.

 

 

PROGRAMM

 

KUNST

 

Ein riesiger Gartenzwerg und 1000 m2 Rollrasen laden Sie ein, auf dem Willy-Brandt-Platz eine vorübergehende Heimat zu finden. Die Theater- und Performancegruppe mamouchi eröffnet eine mobile Versorgungsstation für Heimatgefühle, das Künstlerteam Club Real wird alles tun, damit Sie sich im Bauch des Zwerges zuhause fühlen. Mit einer mobilen Installation zeigt Katharina Kellermann, wie man sich ein amtlich anerkanntes Daheim konstruiert, und das Passamt der Transnationalen Republik bietet Ihnen die Möglichkeit, eine wirklich neue Heimat zu finden.

 

Am Freitagabend sucht der Schweizer Theatermusiker und Marthaler-Gefährte

Jürg Kienberger in Heimatflimmern musikalisch nach alpenländischen Heimatgefühlen.

 

Am Samstagabend wird Jürgen Kuttner mit seinem Videoschnipsel-Vortrag alles, was von den Besuchern zum Thema Heimat gedacht und gefühlt wurde aufs charmanteste in Frage stellen.

 

THEORIEN

 

Wir haben Experten aus allen Disziplinen von Heimat und Zuhausesein eingeladen: Ob Heimatforscher oder Sportsoziologe, Wirtschaftsweiser oder Stadtplaner, Designer der Lufthansa First Class Lounge oder des virtuellen Daheims in der Online-Community Second Life – in einer Tischrede wird jeder von ihnen seine ganz persönliche Perspektive und Arbeitserfahrung zum Thema schildern.

 

TEILNEHMER DER TISCHGESPRÄCHE

 

Prof. Dr. Elmar Altvater (Autor von Das Ende des Kapitalismus wie wir ihn kennen),

Prof. Peter Bofinger (Wirtschaftsweiser),

bb2|urbane Projekte (Stadtplaner Bahnhofsviertel),

Sven Bergmann (Autor von Global Heimat. Frankfurt),

Prof. Dr. Daniel Birnbaum (Städelschule Frankfurt),

Petra Coll-Exposito (Feng-Shui-Dozentin),

Prof. Dr. Gunter Gebauer (Sportsoziologe und Philosoph),

Prof. Dr. Thomas Hauschild (Ethnologe),

Dr. Sabine Hess (Kulturanthropologin)

Gerald Hintze (WESER5 Tagestreff für Wohnsitzlose),

Bernd Hollin (Lufthansa First Class Lounges),

Ronald Iberl / Jonas Pallakies (Zweite Heimat im Second Life),

Melissa Logan (Chicks on Speed),

Prof. Dr. Heinz Schilling (Autor von Frankfurt. Stadt ohne Eigenschaften),

Courtenay Smith (Kuratorin von Xtreme Houses),

Frank Trümper (Commonpurpose),

Klaus Walter (Autor und DJ, nitribitt – Frankfurter Ökonomien)

 

TISCHGESPRÄCHE

 

Die freitagsküche erzeugt seit einigen Jahren durch verschiedene Essenssituationen ein Gefühl von Zuhause. Auf dem Willy-Brandt-Platz wird sie dazu das eine oder andere Feuer entzünden.

 

ABLAUF

 

Freitag, 1. Juni 2007

 

16-19 Uhr Szenische Installationen auf dem Willy-Brandt-Platz (Eintritt frei)

 

19.00 Uhr Check-in für die Tischgruppen, Essen und Reden

 

21.30 Uhr Parallel läuft Heimatflimmern mit Jürg Kienberger im Zwischendeck

zu Performances und szenischen Installationen auf dem Willy-Brandt-Platz

von Club Real, mamouchi, Katharina Kellermann, Transnationale Republik

 

23.00 Uhr Late-Night-Dessert und Lagerfeuerlieder mit der freitagsküche und

dem Volkstanzkommitee

 

Samstag, 2. Juni 2007

 

16-19 Uhr Szenische Installationen auf dem Willy-Brandt-Platz

 

19.00 Uhr Check-in für die Tischgruppen, Essen und Reden

 

21.30 Uhr Parallel läuft der Videoschnipselvortrag von Jürgen Kuttner im Zwischendeck zu den Performances und szenischen Installationen auf dem Willy-Brandt-Platz von Club Real, mamouchi, Katharina Kellermann, Transnationale Republik

 

23.00 Uhr Late-Night-Dessert und Lagerfeuerlieder mit der freitagsküche

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑