Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: Jänner-Spielplan 2021Schauspielhaus Graz: Jänner-Spielplan 2021Schauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: Jänner-Spielplan 2021

am 13. Jänner startet der Online-Spielplan. Bis 30. Jänner stehen insgesamt vier Stücke als kostenpflichtiger Stream zur Verfügung.

Den Anfang macht die von Presse wie Publikum international gefeierte Produktion „Böhm“: Nikolaus Habjan beschäftigt sich in seinem Solo gemeinsam mit dem Wiener Autor Paulus Hochgatterer, der dem Puppenspieler und dessen Puppen ein Stück auf den Leib geschrieben hat, mit dem Dirigenten Karl Böhm, der sich mit dem Nationalsozialismus gemein machte, um seine Karriere voranzutreiben.

Am Mittwoch, 13.1., und Samstag, 23.1., jeweils ab 19:30 Uhr

 

Copyright: Lex Karelly

Es folgt „Vernon Subutex“ nach der Bestseller-Trilogie von Virginie Despentes in einer bildgewaltigen Inszenierung von Alexander Eisenach, die die Saison 2019.2020 eröffnete. Das Gesellschaftspanorama analysiert so schonungslos wie amüsant die gesellschaftlichen Umwälzungen der letzten Jahrzehnte.
Am Samstag, 16.1., und Freitag, 29.1., jeweils ab 19:30 Uhr

Ebenfalls per Stream verfügbar wird die Inszenierung von „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand sein, die 2017 in den Kasematten als „Schauspiel-Erlebnis des Jahres“ gefeiert wurde und mit spektakulären Fechtkämpfen und einem spielfreudigen Ensemble überzeugt.
Am Mittwoch, 20.1., und Samstag, 30.1., jeweils ab 19:30 Uhr

Schließlich wird auch die diesjährige Eröffnungsproduktion und Österreichische Erstaufführung von „dritte republik (eine vermessung)“ in der Regie von Anita Vulesica online gezeigt werden. In dem Stück des österreichischen Dramatikers Thomas Köck trifft eine Landvermesserin auf eine Reihe skurriler Figuren, die ihren Auftrag, die Grenze neu zu vermessen, ad absurdum führen.
Am Freitag, 22.1., und Mittwoch, 27.1., jeweils ab 19:30 Uhr

Tickets:
Der Ticketkauf wird ausschließlich über das Grazer Online-Ticket-System ticketteer abgewickelt (Einzelticket € 10, Familienticket € 18, Unterstützerpreis € 39, per Kreditkarte oder PayPal). Kund*innen erhalten im Anschluss an die Bezahlung den Zugangslink zur Video-Plattform Vimeo und ein Passwort, das am Tag des Streams ab 19:30 Uhr für 24 Stunden gültig ist.

Termine:
Mittwoch, 13.1. „Böhm“ von Paulus Hochgatterer, Regie und mit Nikolaus Habjan
Samstag, 16.1. „Vernon Subutex“ nach dem Roman von Virginie Despentes, Regie: Alexander Eisenach
Mittwoch, 20.1. „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand, Regie: Markus Bothe
Freitag, 22.1. „dritte republik (eine vermessung)“ teil drei der Kronlandsaga von Thomas Köck, Regie: Anita Vulesica
Samstag, 23.1. „Böhm“ von Paulus Hochgatterer, Regie und mit Nikolaus Habjan
Mittwoch, 27.1. „dritte republik (eine vermessung)“ teil drei der Kronlandsaga von Thomas Köck, Regie: Anita Vulesica
Freitag, 29.1. „Vernon Subutex“ nach dem Roman von Virginie Despentes, Regie: Alexander Eisenach
Samstag, 30.1. „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand, Regie: Markus Bothe

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑