Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Treuhandkriegspanorama" von Thomas Freyer im Deutschen Nationaltheater Weimar Uraufführung: "Treuhandkriegspanorama" von Thomas Freyer im Deutschen...Uraufführung: ...

Uraufführung: "Treuhandkriegspanorama" von Thomas Freyer im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere 20.01.2022, 20 Uhr, e-werk weimar (Maschinensaal)

Spurensuche in der Vergangenheit. -- Mit der Treuhand und den Auswirkungen ihrer Tätigkeit in Nordthüringen beschäftigt sich das Stück. In dem Auftragswerk des DNT Weimar unternimmt der Autor den Versuch einer differenzierten Betrachtungsweise der damaligen Geschehnisse. Er entwirft dafür einen fiktionalen Erzählstrang über eine Familie im Eichsfeld, die von den Verwerfungen durch die Stilllegung des Kalibergwerks in Bischofferode betroffen ist.

 

 

Copyright: Candy Welz

Der Sohn möchte herausfinden, wie seine Eltern diese Zeit des Umbruchs erlebt haben und warum sie nach über 30 Jahren noch immer nicht damit abschließen können. Auf seiner Spurensuche gräbt er sich in einen Berg von Familienerinnerungen. Dabei stößt er auf den Arbeitskampf der Bergleute, auf enttäuschte Hoffnungen und Zeitgenossen, die wie Geister zwischen Vergangenheit und Zukunft keine Ruhe finden.

In Verbindung mit dokumentarischen Quellen und zentralen Motiven von Tübkes Bauernkriegspanoramas zeichnet Freyer ein ambivalentes, vielleicht widersprüchliches Bild der Treuhand und der Ereignisse, in dem konträre Meinungen und Erfahrungen Platz haben. So lässt er  beispielsweise Helmut Kohl, Gerhard Schürer und der Treuhand-Direktor für Bergbau Klaus Schucht das historische Umfeld der Wiedervereinigung und des Wirtschaftsumbaus nach 1990 umreißen. Daneben kommen Treuhandmitarbeiter*innen selbst zu Wort, die von ihrer Arbeit berichten und von ihrer Wahrnehmung dieser Zeit erzählen.

Regisseur Jan Gehler befragt in seiner Inszenierung gemeinsam mit Rosa Falkenhagen, Martin Esser, Fabian Hagen, Marcus Horn und Janus Torp dieses Kapitel deutscher Wiedervereinigungsgeschichte aus der Perspektive der Nachgeborenen. Mit dem Dramatiker, der wie er selbst in Thüringen aufgewachsenen ist, verbindet ihn eine kontinuierliche Zusammenarbeit. Das in Kooperation mit dem Landesarchiv Thüringen und dem Institut für Zeitgeschichte München-Berlin realisierte Projekt wird gefördert von der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen und dem GLS Treuhand e.V.

    Jan Gehler    (Regie)
    Sabrina Rox    (Bühne)
    Katja Strohschneider    (Kostüme)
    Vredeber Albrecht    (Musik)
    Carsten Weber    (Dramaturgie)

Mit
    Martin Esser    
    Rosa Falkenhagen    
    Fabian Hagen    
    Marcus Horn    
    Janus Torp    

Die nächsten Vorstellungen nach der Premiere am 20.1. stehen am 25.1., 12.2., 22.2. und 26.3.2022 auf dem Programm. Weitere sind in Planung.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑