Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS GRAZ & uniT: Dramatikerfestival Mai 2016 // CrowdfundingSCHAUSPIELHAUS GRAZ & uniT: Dramatikerfestival Mai 2016 // CrowdfundingSCHAUSPIELHAUS GRAZ &...

SCHAUSPIELHAUS GRAZ & uniT: Dramatikerfestival Mai 2016 // Crowdfunding

SCHAUSPIELHAUS GRAZ und uniT planen im Mai 2016 ein Festival zeitgenössischer Dramatik, das deutschsprachige Autorinnen und Autoren mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Kulturen vernetzen wird.

Hierfür wurden beide Institutionen eingeladen, den diesjährigen Kulturpreis der Bank Austria mit Unterstützung einer Crowdfunding-Kampagne zu erhalten – als Dankeschön gibt es u.a. exklusive Einblicke in die Spielplanentwicklung, Stückebesuche und eine Autorenlesung zuhause.

 

Dramatikerfestival:

 

Theoretisch und praktisch, öffentlich und in Workshops, diskutierend und schreibend, allein und gemeinsam (auch mit dem Publikum) wird darüber nachgedacht werden, wie sich die Welt in unseren Erfahrungen spiegelt. Deutschsprachige Dramatikerinnen und Dramatiker – in relativer Sicherheit schreibend – treffen im Zuge des Festivals auf Kolleginnen und Kollegen aus wirtschaftlichen und politischen Krisengebieten (Osteuropa, Afrika und dem arabischen Raum). Sie untersuchen, inwiefern sich gesellschaftliche Realitäten in der Arbeit der/des Anderen abbilden. Wie beeinflussen das gesellschaftliche Klima, die geopolitische Situation Leben und Schreiben? Wie hoffen wir durch unser Schreiben die Welt zu gestalten? Wogegen schreiben wir an? Wie berühren uns die Themen der anderen?

 

Crowdfunding:

 

Um die Reisekosten, Aufenthalte, Honorare der ausländischen Autorinnen und Autoren abzudecken, nutzen beide Institutionen den Beginn der Spielzeit, um mit einer Vielzahl von Belohnungen Spenden der „Crowd“ im Zuge der Crowdfunding-Kampagne zu akquirieren. Ein Beispiel: Mit deinem Geld wird ein syrischer Dramatiker eingeladen, der momentan in Deutschland ein Asylverfahren durchläuft. Er wird mit jugendlichen Flüchtlingen und deutschsprachigen KollegInnen einen Workshop durchführen.

 

Es warten Belohnungen für Spenden von 9.- bis 500.- Euro, die einzig hier erhältlich sind. Angefangen bei Stoffsackerl, Workshops, Blicke hinter die Kulissen im Rahmen von Vorstellungsbesuchen, Autorenbesuche und vieles mehr!

 

Die Spenden werden erst nach Ende der Kampagne eingezogen, wenn die Zielsumme erreicht wurde, und auch die Belohnungen werden dann zugeschickt.

 

Die Kampagne läuft seit 9.9. für 45 Tage; bereits im Laufe des ersten Tages konnten 20 Unterstützer und über € 1.100 erzielt werden.

 

Spendenwillige Belohnungempfänger können sich ab sofort unter wemakeit.com/projects/dramatikerfestival-graz registrieren.

 

Für Rückfragen steht das

Theater

& uniT gerne zur Verfügung, weitere Informationen finden Sie auf wemakeit.com/projects/dramatikerfestival-graz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑