Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: WEH DEM, DER LÜGT! von Franz GrillparzerSchauspielhaus Graz: WEH DEM, DER LÜGT! von Franz GrillparzerSchauspielhaus Graz: WEH...

Schauspielhaus Graz: WEH DEM, DER LÜGT! von Franz Grillparzer

Premiere am 22. Jänner 2010 um 19.30 Uhr, Hauptbühne.

 

Für Gregor, Bischof im Frankenland zur Zeit der Merowinger, ist die Lüge das schlimmste Übel der menschlichen Natur.

 

Dies trichtert er auch seinem Küchenjungen Leon ein, der sich anbietet, Gregors Neffen Atalus aus germanischer Kriegsgefangenschaft zu befreien. Leon weiß zwar nicht, wie dies ohne List und Lüge gehen soll, lässt sich aber als Koch beim Grafen Kattwald anstellen, der Atalus gefangen hält. Von da an operiert Leon mit dreister Offenheit und ist so provozierend ehrlich, dass er Narrenfreiheit genießt und sein Befreiungsplan gelingt. Kattwalds Tochter Edrita, die gegen ihren Willen verheiratet werden soll, wird Leons Verbündete. Sie schließt sich den beiden Männern an und wandern mit ihnen zurück – aus der Barbarei in die Zivilisation.

 

Weh dem, der lügt! wurde 1839 am Hofburgtheater uraufgeführt. Im Zentrum des Stücks steht die Frage, ob eine absolute Norm – hier das Gebot, stets die Wahrheit zu sagen – den Anforderungen der Wirklichkeit tatsächlich standhalten kann und ob die beiden Welten, die in Grillparzers Stück aufeinander treffen – die Lichtwelt des Bischofs und die Schattenwelt des Grafen Kattwald – nicht letztlich dieselben Eigenschaften bergen.

Der junge Regisseur Tobias Kratzer, Preisträger in sämtlichen Kategorien beim Grazer Ring Award 2008, führt mit Grillparzers komödiantischphilosophischem Märchenspiel zum ersten Mal Regie am Schauspielhaus Graz.

 

Zum Autor

Franz Grillparzer, geb. 1791 in Wien, gest. 1872 ebenda. Studium der Rechte, Eintritt in den österreichischen Staatsdienst. 1832 bis 1856 Direktor des Hofkammerarchivs. Grillparzer ist einer der bedeutendsten Vertreter der nachklassischen Dichtung. Hauptwerke: Das Goldene Vlies (1821), König Ottokars Glück und Ende (1825), Des Meeres und der Liebe Wellen (1831), Weh dem, der lügt! (1838) und Libussa (posthum 1874).

 

Zum Regisseur:

Tobias Kratzer, geb. 1980 in Landshut, studierte Schauspiel- und Musiktheaterregie an der Bayerischen Theaterakademie, inszenierte dort u. a. Bunbury und La Traviata. Er war Stipendiat der Masterclass Schauspiel der Salzburger Festspiele und Finalist des Europäischen Opernregiepreises. 2008 erhielten er und sein Ausstatter Rainer Sellmaier den 1. Preis und alle Sonderpreise des Grazer Ring Awards für Rigoletto. Jüngste Arbeiten: Benjamin Brittens Ein Sommernachtstraum (Nationaltheater Weimar), Cosí fan tutte (Bayerische Staatsoper), Die Zauberflöte (Theater Heidelberg), Rigoletto an der Värmlandsoperan Schweden. Auf sein Debut als Schauspielregisseur am Schauspielhaus Graz folgen die Opern Admeto (Oper Leipzig) und La Sonnambula an der Grazer Oper.

 

Inszenierung Tobias Kratzer

Bühne und Kostüme Rainer Franz Sellmaier

Dramaturgie Regina Guhl

 

Mit Thomas Frank, Sophie Hottinger, Florian Köhler, Franz Solar, Jan Thümer, Dominik Warta, Franz Xaver Zach

 

Weitere Vorstellungen am 26., 27., 30. Jänner 2010, jeweils 19.30 Uhr, am 31. Jänner bereits um 15 Uhr, Hauptbühne. Sowie am 4. und 12. Februar 2010, jeweils 19.30 Uhr, Hauptbühne.

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑