Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SchauSpielHaus Hamburg: »Die Übriggebliebenen« als Stream zum 90sten von Thomas BernhardSchauSpielHaus Hamburg: »Die Übriggebliebenen« als Stream zum 90sten von...SchauSpielHaus Hamburg:...

SchauSpielHaus Hamburg: »Die Übriggebliebenen« als Stream zum 90sten von Thomas Bernhard

am Di, 9.2.2021 ab 19.00 Uhr auf www.dringeblieben.de

anlässlich von Thomas Bernhards 90. Geburtstag zeigt das SchauSpielHaus am 9. Februar Karin Henkels Inszenierung »Die Übriggebliebenen« im Stream. Aus »Vor dem Ruhestand«, »Ritter, Dene, Voss«, »Auslöschung. Ein Zerfall«

 

Copyright: Lalo Jodlbauer

Ein höchst zweifelhafter Geburtstag, eine Entlassung aus der Psychatrie und eine Beerdigung bringen jeweils zwei Schwestern und einen Bruder zusammen. Misstrauen und Missgunst prägen diese Geschwisterkonstellationen ebenso wie emotionale Abhängigkeiten. Und bei zwei der drei Geschwister-Trios ist da noch eine Verbindung zur nationalsozialistischen Vergangenheit, die in einem Fall hingebungsvoll gepflegt und im anderen verzweifelt, aber letztlich vergeblich ausgelöscht gewünscht wird.
 
In der Verknüpfung der drei Texte Bernhards untersucht Karin Henkels dichte und atmosphärische Inszenierung familiäre Konstellationen, die Menschen anfällig machen für autoritär-patriarchalische Weltbilder. Mit Hingabe und Präzision wagen sich die Schauspieler*innen ganz nah an ihre emotional wie politisch fanatischen Figuren heran und zeichnen so ein verstörendes wie berührendes Psychogramm von aus freiem Willen oder persönlichem Unglück „Übriggebliebenen“.
 
Dramaturgin Rita Thiele erhielt für ihre Arbeit an »Die Übriggebliebenen« den Theaterpreis Hamburg Rolf Mares 2019 in der Kategorie „Herausragende Dramaturgie“.

Fassung von Karin Henkel und Rita Thiele
Es spielen: Lina Beckmann, Jean Chaize, Brigitte Cuvelier, André Jung, Jan-Peter Kampwirth, Angelika Richter, Tilman Strauß, Bettina Stucky, Gala Othero Winter
 
Von dieser Aufführung gibt es nur einen Endprobenmitschnitt. Kleine, eventuell irritierende Mängel bittet das theater zu entschuldigen.
 
am Di, 9/2 ab 19.00 Uhr auf www.dringeblieben.de
Der Stream des Endprobenmitschnitts ist für 24 Stunden verfügbar
 
Karten für 6,50 € erhältlich unter www.schauspielhaus.de
(Wer das SchauSpielHaus zusätzlich unterstützen möchte, hat die Möglichkeit, einen höheren Preis für den Stream zu bezahlen).
Die Streaming-Übertragung von »Die Übriggebliebenen« wird in Zusammenarbeit mit der Plattform dringeblieben.de angeboten. Der Bezahlvorgang läuft über den Online-Verkauf des SchauSpielHauses. Nach Erwerb eines Zugangs erhalten die Zuschauer*innen eine E-Mail mit einem Zugangscode. Mit diesem Code kann dann auf dringeblieben.de der Stream gestartet werden, eine gesonderte Registrierung ist nicht notwenig.
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑