Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Hamburg: "High Fidelity" von Nick HornbySchauspielhaus Hamburg: "High Fidelity" von Nick HornbySchauspielhaus Hamburg:...

Schauspielhaus Hamburg: "High Fidelity" von Nick Hornby

Premiere: Montag, 16.10., Beginn 20.30 Uhr, Einlass ab 20 Uhr,

Hamburger Botschaft (Sternstraße 67 mit der U3, Feldstraße, oder über die Haltestelle Sternschanze)

Was macht der 35-jährige Rob Fleming, Besitzer eines kurz vor der Pleite stehenden Plattenladens, als er von seiner Freundin verlassen wird?

Er überlegt, wie wohl sein nächster One-Night-Stand aussieht, er darf endlich wieder ungestört in der eigenen Wohnung rauchen, und er sortiert erst einmal seine Plattensammlung – und damit auch seine Top-Five der unvergesslichen Trennungen.

 

Der Bestseller-Roman »High Fidelity« erzählt nicht nur auf witzige und ironische Weise vom ganz normalen Chaos der Liebe sondern trifft das Lebensgefühl einer ganzen Generation.

 

»Von allen Menschen, die ich kenne, haben diejenigen am wenigsten Glück in der Liebe, denen Popmusik am meisten bedeutet. Ich weiß nicht, ob Popmusik der Auslöser dieses Unglücklichseins ist, aber ich weiß, daß sie schon länger traurige Songs hören, als sie ein unglückliches Leben führen.«

 

Wo sonst könnte man besser Liebesgeschichten über Musik erzählen, als an den Plattentellern des Clubs »Hamburger Botschaft«.

 

Regie: Katharina Wienecke

Bühne: Vanessa Eder

Kostüme: Janina Brinkmann

Dramaturgie: Florian Vogel

Mit: Gernot Grünewald, Jörn Knebel

 

 

Weitere Termine im Oktober: 22., 25. und 29.10.

 

Eintritt: 16 € / 7,50 €

 

Mit dem HVV erreichen Sie die Spielstätte in der Sternstraße mit der U3 (Feldstraße) oder über die Haltestelle Sternschanze.

 

Karten: Telefon 040. 24871-3 (mo-sa, 10-19 Uhr) oder online buchen unter www.schauspielhaus.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑