Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Hamburg: "High Fidelity" von Nick HornbySchauspielhaus Hamburg: "High Fidelity" von Nick HornbySchauspielhaus Hamburg:...

Schauspielhaus Hamburg: "High Fidelity" von Nick Hornby

Premiere: Montag, 16.10., Beginn 20.30 Uhr, Einlass ab 20 Uhr,

Hamburger Botschaft (Sternstraße 67 mit der U3, Feldstraße, oder über die Haltestelle Sternschanze)

Was macht der 35-jährige Rob Fleming, Besitzer eines kurz vor der Pleite stehenden Plattenladens, als er von seiner Freundin verlassen wird?

Er überlegt, wie wohl sein nächster One-Night-Stand aussieht, er darf endlich wieder ungestört in der eigenen Wohnung rauchen, und er sortiert erst einmal seine Plattensammlung – und damit auch seine Top-Five der unvergesslichen Trennungen.

 

Der Bestseller-Roman »High Fidelity« erzählt nicht nur auf witzige und ironische Weise vom ganz normalen Chaos der Liebe sondern trifft das Lebensgefühl einer ganzen Generation.

 

»Von allen Menschen, die ich kenne, haben diejenigen am wenigsten Glück in der Liebe, denen Popmusik am meisten bedeutet. Ich weiß nicht, ob Popmusik der Auslöser dieses Unglücklichseins ist, aber ich weiß, daß sie schon länger traurige Songs hören, als sie ein unglückliches Leben führen.«

 

Wo sonst könnte man besser Liebesgeschichten über Musik erzählen, als an den Plattentellern des Clubs »Hamburger Botschaft«.

 

Regie: Katharina Wienecke

Bühne: Vanessa Eder

Kostüme: Janina Brinkmann

Dramaturgie: Florian Vogel

Mit: Gernot Grünewald, Jörn Knebel

 

 

Weitere Termine im Oktober: 22., 25. und 29.10.

 

Eintritt: 16 € / 7,50 €

 

Mit dem HVV erreichen Sie die Spielstätte in der Sternstraße mit der U3 (Feldstraße) oder über die Haltestelle Sternschanze.

 

Karten: Telefon 040. 24871-3 (mo-sa, 10-19 Uhr) oder online buchen unter www.schauspielhaus.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑