Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: INTERNATIONALE GASTSPIELREIHE „Nervous Systems“Schauspielhaus Zürich: INTERNATIONALE GASTSPIELREIHE „Nervous Systems“Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: INTERNATIONALE GASTSPIELREIHE „Nervous Systems“

19. November bis 10. Dezember 2014. -----

Auf den Bühnen des Schauspielhauses und in der Gessnerallee sind Gastspiele internationaler Theater und Companies zu erleben. Zu Gast sind Produktionen aus Amsterdam, Berlin, Budapest, Hamburg, New York, Paris und Zürich.

Viele der Regiehandschriften – wie beispielsweise die von Luk Perceval („Jeder stirbt für sich allein“), Ivo van Hove („Szenen einer Ehe“) oder Joël Pommerat („La Réunification des deux Corées“) – waren im aktuellen Repertoire des Schauspielhauses bisher nicht vertreten.

 

Elevator Repair Service kommen aus New York („Arguendo“) und ein Teil von Kornél Mundruczós Trilogie über den Selbstmord („Dementia“) wird in der Gessnerallee zu sehen sein. Zur Eröffnung begegnen sich im Pfauen die beiden Schauspielgrössen Dagmar Manzel und Ulrich Matthes („Gift“). Ebenfalls im Pfauen zeigen wir Sibylle Bergs neues Stück „Es sagt mir nichts, das sogenannte Draussen“ – ausgezeichnet als „Bestes deutschsprachiges Stück des Jahres 2014“ in der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ –, entstanden in Berlin, in kongenialer Zusammenarbeit mit dem Regisseur Sebastian Nübling. Mit „Mars Attacks!“ von Theater HORA und dem Kollektiv „Das Helmi“ sowie „WHEN I DIE“, einer Produktion von Thom Luz, sind zwei der bemerkenswertesten Arbeiten aus der freien Szene, die mittlerweile durch die Welt touren, noch einmal in Zürich zu Gast.

 

Bei keiner dieser Arbeiten handelt es sich um Inszenierungen von Dramen aus dem klassischen Kanon. Vorwiegend sind es neu entstandene Stücke und Projekte, die sich auf unterschiedlichste Weise den brennenden Fragen unserer Gegenwart stellen. Die Theater erforschen das Unbehagen in die Konstanten unserer Gesellschaft: Sie zeigen Risse in den Fundamenten unserer Werte, Konventionen und Gesetze, sie erproben den Aufstand und reizen dabei die Möglichkeiten des Theaters aus.

 

In Amsterdam und Paris steht die Institution der Ehe unter dem Seziermesser, während in Hamburg ein Paar den politischen Widerstand erprobt. In Budapest wehrt sich eine Gruppe Demenzkranker gegen den Zwang, auf dem Wirtschaftsmarkt bestehen zu müssen. In den USA behaupten sich Stripteasetänzerinnen vor Gericht. Sibylle Bergs urbane Frauen sträuben sich hinreissend komisch gegen den Imperativ des Zeitgeists. Die gesellschaftlichen, politischen und familiären Systeme sind nervös – und das Theater verpasst die Gelegenheit nicht, daraus Profit zu schlagen.

 

Vorverkauf über die Theaterkasse, Tel. +41 (0)44 258 77 77,

oder unter www.schauspielhaus.ch.

Vorverkauf für „Dementia or the Day of My Great Happiness“ ausschliesslich

über die Gessnerallee, Tel. +41 (0)44 225 81 11 oder

unter www.gessnerallee.ch.

 

GIFT

von Lot Vekemans

Regie: Christian Schwochow

Deutsches Theater Berlin

am 19. & 20.11.2014, jeweils 20 Uhr, Pfauen

Nominiert für den Friedrich-Luft-Preis für die beste Schauspielaufführung des Jahres in Berlin 2014. -

Ein Friedhof. Zwei Menschen. Eine gemeinsame Vergangenheit, ein gemeinsamer Verlust und zehn Jahre Trennung, Schweigen. Anlässlich einer Grabverlegung kommen „Sie“ und „Er“ wieder zusammen. Gift soll aus einer nahegelegenen Fabrik ausgetreten sein und die Umbettung der Toten notwendig machen. Unterdessen betrachten die Frau und der Mann ihr umgebettetes Leben, das eines Silvesterabends sang- und klanglos auseinanderging. Was ist aus ihr und ihm geworden? Was aus ihrer Trauer, ihrem Leben? Und wer hat sich was vorzuwerfen? Zwischen Abrechnung und Annäherung, Trost und Trauer, Zärtlichkeit und Härte oszillieren die Szenen dieser Wiederbegegnung: das Porträt eines

Paares, dessen Schicksal schon vorbei zu sein scheint – und das dennoch noch einmal durch alles hindurchgehen muss, in der Hoffnung, in einem Leben nach ihrem Leben anzukommen. Der Filmregisseur Christian Schwochow („Der Turm“) inszeniert die beiden Schauspielgiganten Dagmar Manzel und Ulrich Matthes im preisgekrönten Kammerspiel der niederländischen Theaterautorin Lot Vekemans. Mit Dagmar Manzel und Ulrich Matthes

 

SZENEN EINER EHE

von Ingmar Bergman

Regie: Ivo van Hove

Toneelgroep Amsterdam

am 20., 21. & 22.11.2014, jeweils 19 Uhr, Schiffbau/Halle

Niederländisch mit deutschen Übertiteln

Der belgische Regisseur Ivo van Hove hat in seiner Karriere eine Vielzahl von Drehbüchern für die Bühne adaptiert. Seine bekannteste Übertragung ist jedoch „Szenen einer Ehe“ nach dem Film von Ingmar Bergman. Van Hove arbeitet (gemeinsam mit dem Toneelgroep-Ensemble) mit dem Drehbuch der sechsteiligen Fernsehserie, die Vorlage des Films war und im schwedischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Die Serie war in Schweden so beliebt, dass die Legende besagt, die Strassen in Stockholm seien wie ausgestorben gewesen, als Johan und Marianne ihre Beziehungskrisen auf den Bildschirmen austrugen. „Die Kernfrage meiner Arbeit ist: Wie können wir zusammen leben?“ sagt van Hove. „Deswegen kehre ich zurück zu der kleinsten Form des Zusammenlebens: zwei Menschen, die ihr Zusammenleben vertragsmässig festlegen. Damit ist man bei den Wurzeln von allem, was in der grossen Gesellschaft gut oder schiefgehen kann.“ Van Hove wählt für die Übertragung eine extreme Form, die nur im Theater möglich ist. Er spielt mit der Perspektive der Zuschauer, mit der Sensation der Live-Performance, bei der sich die Grenze zwischen Bühnen- und Zuschauerraum auflöst und die Anwesenheit des Publikums massgeblicher Teil der Inszenierung wird. Mit Charlie-Chan Dagelet, Roeland Fernhout, Janni Goslinga, Suzanne Grotenhuis, Hugo Koolschijn, Celia Nufaar, Alwin Pulinckx, Camilla Siegertsz, Leon Voorberg, Maartje van de Wetering

 

ES SAGT MIR NICHTS, DAS SOGENANNTE DRAUSSEN

von Sibylle Berg

Regie: Sebastian Nübling

Maxim Gorki Theater, Berlin

am 26.11.2014, 20 Uhr, Pfauen

Bestes deutschsprachiges Stück des Jahres 2014, „Theater heute“

Abends, eine junge Frau allein in ihrer Wohnung. Freundinnen kontaktieren sie per Skype und per Chat, Kurznachrichten treffen ein, die Mutter ruft an. Einige Stockwerke tiefer im Keller: ein gefesselter

und geknebelter Mann … Sibylle Berg hat eine Textfläche für die Choreographin Tabea Martin, den Regisseur Sebastian Nübling und vier Schauspielerinnen des Maxim Gorki Theaters geschrieben. Von den Medien und der Werbeindustrie produzierte Frauenbilder, der Imperativ eines erfolgreichen Lebensentwurfs und eigene Ängste und Sehnsüchte schlagen sich in den Leben der jungen Frauen nieder: nächtliche Prügeltouren durch die Stadt, Körperkult und Fitnesswahn, Shoppingexzesse zwischen den BWL-Vorlesungen und der Vertrieb von selbstsynthetisierten Drogen über das Internet. Daneben stehen Fragen danach, wie die Frauen leben wollen und wo sie die Ursachen für ihre

Orientierungslosigkeit suchen. Es entsteht die wütende, beissendkomische Bestandsaufnahme einer jungen Frau, die sich selbst und andere Frauen in ihren Reaktionen auf die Welt befragt. Mit Nora Abdel-Maksoud, Suna Gürler, Rahel Jankowski, Cynthia Micas. Choreographie Tabea Martin.

 

LA RÉUNIFICATION DES DEUX CORÉES

(Die Wiedervereinigung der beiden Koreas)

von Joël Pommerat

Regie: Joël Pommerat

Compagnie Louis Brouillard, Paris

am 27., 28. & 29.11.2014, jeweils 20 Uhr, Schiffbau/Halle

Französisch mit deutschen Übertiteln

Die eine Ehe scheitert am Fehlen der Liebe, die andere daran, dass die Liebe allein zum Gelingen nicht reicht. Am Fusse einer Leiche ereifern sich Putzfrauen über Unterhaltungszahlungen. Im Trauungssaal stellt sich heraus, dass der Bräutigam auch mit der Schwester der Braut liiert war. Ein fürsorglicher Lehrer gerät in den Verdacht, seinen Schüler zu lieben. Ein kinderloses Paar engagiert einen Babysitter … Angesichts der scheinbar simplen Frage „Was ist Liebe?“ in unserer scheinbar aufgeklärten Zeit entwickelt Joël Pommerat, einer der wichtigsten französischen Theatermacher, in 20 Szenen ein Meisterwerk über Liebe, Tod und alle Zustände dazwischen auf der Basis persönlicher Erfahrungen mit den Werken seiner Lieblingsautoren Tschechow, Bergman und vor allem Schnitzler. „La Réunification des deux Coréees“ erlebte 2013 im Odéon Théâtre Paris seine Uraufführung und entwickelte sich rasch zum Überraschungserfolg. Seitdem begeistert die Produktion ganz Europa und ist nun zum ersten Mal in der Schweiz zu sehen. Mit Saadia Bentaïeb, Agnès Berthon, Yannick Choirat, Philippe Frécon, Ruth Olaizola, Marie Piemontese, Anne Rotger, David Sighicelli, Maxime Tshibangu

 

JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN

nach dem Roman von Hans Fallada

Regie: Luk Perceval

Thalia Theater, Hamburg

am 29.11., 19 Uhr & 30.11.2014, 17 Uhr, Pfauen

Beste Inszenierung des Jahres 2013, „Theater heute“

Eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2013

Bühnenbild des Jahres 2013

Deutscher Theaterpreis „Der Faust“ 2013 für Regie und Bühne Hans Fallada erzählt die Geschichte des Arbeiterpaares Anna und Otto Quangel, die nach dem Kriegstod des Sohnes mit einfachsten Mitteln den

Kampf gegen die Maschinerie des Nazistaates aufnehmen. Über 200 handgeschriebene Postkarten und Briefe, abgelegt auf Treppen und Hausfluren Berlins, verteilt das Paar in den Jahren 1940 bis 1942. Doch schon bald geraten sie ins Visier des Kriminalkommissars Escherich, der, selbst mehr Mitläufer als glühender Nazi, in Zugzwang gerät. Der belgische Theaterregisseur Luk Perceval schickt seine Darsteller in ein Wechselbad von Statik und wilder Bewegung. Manchmal schwebt das Ensemble über die Bühne, dann erstarren sie zu einer kalten, harten Menschen-Installation, mal Zeitlupe, mal Slapstick, ständig variiert das Tempo. Im Bühnenhintergrund steht eine Wand, und an dieser Wand

klebt ein Modell der Stadt Berlin. Es ist, als blicke man im Flug, von oben, auf ferne Wohnblöcke, Hinterhöfe, Plätze. Eine Stadt, steil in den Abgrund gebaut. Mit Benjamin-Lew Klon, Mirco Kreibich, Daniel Lommatzsch, Thomas Niehaus, Barbara Nüsse, Gabriela Maria Schmeide, Maja Schöne, Cathérine Seifert, Alexander Simon, André Szymanski, Oda Thormeyer

 

MARS ATTACKS!

nach Tim Burton

Gemeinschaftsprojekt von Theater HORA, Zürich und Das Helmi, Berlin

am 30.11., 19.15 Uhr & 1.12.2014, 20.15 Uhr, Schiffbau/Box

Ein brutaler Science-Fiction-Klassiker, als Postkartenkaugummibilderbuch in den 1950er-Jahren veröffentlicht und immer wieder zensiert wegen seiner jugendgefährdenden Inhalten. Generationen erfreuten sich an den fiesen Marsmännchen, die die Erdenbewohner auf alle erdenklichen Arten, quälten, folterten und vernichteten und dabei immer besonders an den menschlichen Prominenten und den amerikanischen Frauen interessiert waren. In diese psychologische Schieflage von Projektion und heimlichen Wünschen dringen nun das Theater HORA aus Zürich zusammen mit dem Helmi Puppentheater aus Berlin ein, um eine surreale Perfomance um heimliche Wünsche, Abgründe und das Ende der Menschheit zu erfinden. Das Besondere an der Konstellation: Beim Theater HORA handelt es sich um das berühmteste Behindertentheater der Welt und beim Helmi um das Theater mit den hässlichsten Puppen der Welt und einer unberechenbaren Gruppe von genialen Einzel-Autodidakten. Wer soll von diesen beiden Gruppen die Ausserirdischen spielen, wo beide Parteien behaupten, nur Menschen spielen zu können? Schon bilden sich neue Allianzen, im Spiegel der Gegenseite fängt man an sich zu verändern – es entstehen Vereinigungs- und Entgrenzungssehnsüchte: Wer entführt wen? Wer manipuliert wen? Wer ist überlegen? Wer ist freundlich? Wer nicht? Was sollen die Umarmungen? Bald wird klar, dass die normalen Zuschreibungen nicht funktionieren und das man nur auf dem Wege der harten Erfahrung (reality proof concept) herausfinden kann, was in Wahrheit geschah beim Aufeinandertreffen mit den Ausserirdischen. Mit Remo Beuggert, Gianni Blumer, Matthias Brücker, Cora Frost, Solène Garnier, Nikolaj Gralak, Matthias Grandjean, Julia Häusermann, Florian Loycke, Tiziana Pagliaro, Dasnyia Sommer

 

WHEN I DIE

von Thom Luz

Konzept, Raum, Regie: Thom Luz

Eine Produktion von Thom Luz und Gessnerallee Zürich

am 3. & 4.12.2014, jeweils 20.15 Uhr, Schiffbau/Box

Nachwuchsregisseur des Jahres 2014, „Theater heute“

Rosemary Brown, Witwe und Mutter von zwei Kindern, lebt in einem Reihenhaus in Balham, South London. Im November des Jahres 1964 besucht sie der Geist von Franz Liszt und bittet sie, ihr einige Musikstücke diktieren zu dürfen, die er zu Lebzeiten nicht mehr habe aufschreiben können. Wenig später tritt Johann Sebastian Bach mit der gleichen Bitte an sie heran – und gleich darauf auch Johannes Brahms, Sergei Rachmaninoff, Edvard Grieg, Claude Debussy, Robert Schumann, John Lennon und Ludwig van Beethoven. In den folgenden Jahren steht Brown nun immer um halb sieben morgens auf, frühstückt und empfängt dann, von jeweils acht bis zwei und von drei bis sechs, verstorbene Komponisten zum Musikdiktat. Resultat dieser Sitzungen sind u.a. eine vierzigseitige Sonata und zwölf Lieder von Schubert, eine Fantasie-Impromptu in drei Sätzen von Chopin und zwei Sonaten sowie die zehnte und elfte Symphonie von Beethoven. Rosemary Brown selbst stirbt 2001 in London. Thom Luz’ Musiktheaterabend für vier musizierende Geister und eine Schauspielerin sucht in poetischen Bildern nach der fliessenden Grenze zwischen Leben und Tod – ein wahrhaft traumverlorener, wunderreicher Theaterabend. Mit Suly Röthlisberger, Jack McNeill, Daniele Pintaudi, Samuel Streiff, Mathias Weibel. Musikalische Leitung Mathias Weibel

 

DEMENTIA OR THE DAY OF MY GREAT HAPPINESS

von Kornél Mundruczó

Regie: Kornél Mundruczó

Proton Theatre, Budapest

am 5. & 6.12, jeweils 20 Uhr & 7.12., 18 Uhr, Gessnerallee

Ungarisch mit deutschen Übertiteln

„Dementia“ basiert auf einer wahren Begebenheit: Vor einigen Jahren wurde in Budapest das psychiatrische Krankenhaus Lipot von einem Investor gekauft und die Patienten wurden auf die Strasse gesetzt. Kornél Mundruczó und seine Ko-Autorin Kata Wéber zeigen die Abgründe einer Gesellschaft, die sich unbequemer Menschen entledigt – in Form eines grellen, ebenso zynischen wie humorvollen Melodrams: Einige Demenzpatienten, ein Arzt und eine Schwester sind übrig geblieben und hausen in der letzten bewohnten Etage des verfallenen Krankenhauses. Sie haben sich ihre eigene Welt geschaffen, die vom Vergessen der Realität bestimmt ist – für Mundruczó eine Parabel auf die heutige

ungarische Gesellschaft. Nach „Die Fledermaus“ (in Anlehnung an die Operette von Johann Strauss) ist „Dementia“ (nach „Wiener Blut“) der zweite Teil einer Trilogie zum Thema Selbstmord, den Mundruczó am Schauspielhaus Zürich mit „Hotel Lucky Hole“ (nach „Der Zigeunerbaron“) abschliesst. Der Regisseur gehört zu den bedeutenden jungen Stimmen der ungarischen Theater- und Filmszene. Sein aktueller Film „White God“ wurde in Cannes preisgekrönt, 2012 war im Schiffbau seine Theaterproduktion „Hard to Be a God“ zu sehen. Mit Gergő Bánki, László Katona, Annamária Lang, Lili Monori, Ervin Nagy, Roland Rába, Balázs Temesvári, Orsi Tóth. Gastspiel in Zusammenarbeit von Schauspielhaus Zürich und Gessnerallee Vorverkauf ausschliesslich über die Gessnerallee

 

ARGUENDO

von Elevator Repair Service, New York

Regie: John Collins

am 8., 9. & 10.12, jeweils 20.15 Uhr, Schiffbau/Box

Englisch mit deutschen Übertiteln

Die gefeierte New Yorker Theatergruppe Elevator Repair Service nimmt sich in ihrer neusten Arbeit mit spielerischer Leichtigkeit und prägnantem Witz den legendären Gerichtsbeschluss „Barnes v. Glen Theatre“ aus dem Jahr 1991 vor: Ein Fall von Gogo-Tänzerinnen in South Bend, Indiana, die für ihr Recht kämpften, nackt tanzen zu dürfen. „Arguendo“ bringt die Gerichtsdebatte wortwörtlich auf die Bühne, ergänzt um Interviews mit Richtern, Anwälten und den Erotiktänzerinnen, die den Weg vom „Déjà Vu Club“ bis zum Obersten Gerichtshof auf sich genommen haben. Entstanden ist eine absurd witzige und geistreiche Gerichts- Performance, deren brillanten Videoanimationen soeben mit dem OBIEAward ausgezeichnet wurden. Zürich ist die erklärte Lieblingsdestination der weltweit gefeierten

Company, die im East Village ihre künstlerische Heimat hat. Bereits mehrere Male waren sie zu Gast an der Limmat, zuletzt mit GATZ (nach „The Great Gatsby“) und „The Select“ (nach Hemingways „Fiesta“). Seit der Uraufführung im legendären Public Theater in New York touren Elevator Repair Service mit „Arguendo“ durch Nordamerika. Nun ist die Produktion zum ersten Mal in Europa zu sehen. Mit Maggie Hoffman, Mike Iveson, Vin Knight, Susie Sokol, Ben Williams, Bühne David Zinn, Video-Design Ben Rubin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 71 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑