Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: "Ödipus" – ein Projekt von Matthias Hartmann Schauspielhaus Zürich: "Ödipus" – ein Projekt von Matthias Hartmann Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: "Ödipus" – ein Projekt von Matthias Hartmann

Premiere am Samstag, 15. September 2007, 19 Uhr, Schiffbau

Halle 1

 

Weil die Götter ihm geweissagt haben, dass sein Sohn ihn töten wird, lässt Thebens König Laios diesen Sohn als Säugling in der Wildnis aussetzen. Das Mitleid seiner Diener rettet dem Kind das Leben.

 

Herangewachsen kommt Ödipus, unwissend, wer seine Eltern sind, zurück nach Theben. Auf dem Weg dorthin erschlägt er den eigenen Vater. Der junge Mann löst das Rätsel der Sphinx, welche die Stadt belagert und wird zum neuen König gekrönt. Die Königin, mit der man Ödipus verheiratet, ist seine eigene Mutter. Er zeugt mit ihr vier Kinder und herrscht jahrelang in Glück und Frieden. Erst als die Pest in der Stadt wütet, deckt der Rätsellöser auch die letzten Rätsel auf und versteht, warum der Seher ihn warnte, dass zu wissen keine Gnade ist.

 

Sophokles' Tragödie über den Aufklärer, der bestimmt ist, sein eigenes Verderben an den Tag zu bringen, gehört zu den zentralen Überlieferungen der europäischen Kultur, und das nicht erst seit Sigmund Freud. In das Seelendrama verschränkt sind philosophische und politische Grundfragen, die das Stück zu einem Muster der Tragödienkunst machen.

 

Der Stoff ist nah und fern zur gleichen Zeit und lädt zur Überprüfung des modernen Menschenbildes an diesem klassischen Stoff ein. Matthias Hartmann erarbeitet mit Karl-Ernst Herrmann als Bühnenbildner und einer hochkarätigen Besetzung sein Ödipus-Projekt.

 

"Ödipus"

Ein Projekt nach Sophokles. Deutsch von Jean Bollack

Regie Matthias Hartmann – Bühne Karl-Ernst Herrmann – Kostüme Su Bühler – Musik David Langhard – Licht Peter Bandl – Dramaturgie Andreas Erdmann

 

Mit: Catrin Striebeck (Iokaste), Stefan Konarske (Ödipus), Hans-Michael Rehberg (Teiresias), Jean-Pierre Cornu (Kreon), Marcus Burkhard (Hirte), Marcus Kiepe (Chorführer), Maik Solbach (Maik), und David Langhard (Gitarre und Gesang)

 

Im Anschluss an die Premiere findet das Schiffbaufest zur Saison-Eröffnung statt.

 

Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑