Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlafes Bruder - Eine musikalische Performance von und mit Marina Frenk nach Motiven des gleichnamigen Romans von Robert Schneider im Schauspiel LeipzigSchlafes Bruder - Eine musikalische Performance von und mit Marina Frenk nach...Schlafes Bruder - Eine...

Schlafes Bruder - Eine musikalische Performance von und mit Marina Frenk nach Motiven des gleichnamigen Romans von Robert Schneider im Schauspiel Leipzig

Start 10.12. 2010, 20.00, Skala

 

In seinem Roman SCHLAFES BRUDER erzählt Autor Robert Schneider das kurze Leben eines abnormen Bauernkindes als musikalisches Genie am falschen Ort.

Die unruhige Jugend und den schlaflosen Freitod des Elias Alder, eines körperlich auffälligen Jungen mit gelben Pupillen, der das Unerhörte hört: Er hat das absolute Gehör, zudem eine unmenschliche Stimme, die auf den Frequenzen der Tierlaute schwingt.

 

SCHLAFES BRUDER ist die Geschichte eines unentdeckten Wunderkinds, das selbst Steine rufen hört und jenseits aller Musikerziehung auf einer alten Kirchenorgel seine eigene, notenlose Musik erfindet. Elias Alder oder Mozart, Chopin, Glenn Gould, Jimmy Hendrix … Unser Blick auf diese besessenen Ausnahme-Musiker bleibt befremdet und fasziniert zugleich. Hendrix spielte seine Gitarre bisweilen mit den Zähnen und notierte seine Songs als synästhetische Farb-Partituren – auf der Suche nach dem Unerhörten. So, wie man glaubt, bei seinem Spiel mehrere Gitarren gleichzeitig zu hören, so ist auch Elias’ Orgelspiel wie ein Free-Jazz-Delirium sich vervielfältigender Töne. Diese Kunst sucht das Absolute, das Unendliche und findet oft allzu schnell die totale Verausgabung.

 

Die Schauspielerin Marina Frenk begibt sich mit ihrer Performance in diesen Ausnahmezustand – in die Musik, ins Unerhörte, in die Schlaflosigkeit. Denn diese will sich Alder genauso bedingungslos erarbeiten wie seine Musik, da man sich im Schlaf ja in einem Zustand des Totseins befinde, weshalb Tod und Schlaf nicht aus dem Ungefähr Brüder genannt würden. Aber Elias trifft den Bruder des Schlafes im Wachzustand.

Anja Nioduschewski

 

Mit: Marina Frenk

Special Appearance: Birgit Unterweger

Bühne: Susanne Münzner

Kostüme: Franziska Grau

Dramaturgie: Anja Nioduschewski

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑