Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlafes Bruder - Eine musikalische Performance von und mit Marina Frenk nach Motiven des gleichnamigen Romans von Robert Schneider im Schauspiel LeipzigSchlafes Bruder - Eine musikalische Performance von und mit Marina Frenk nach...Schlafes Bruder - Eine...

Schlafes Bruder - Eine musikalische Performance von und mit Marina Frenk nach Motiven des gleichnamigen Romans von Robert Schneider im Schauspiel Leipzig

Start 10.12. 2010, 20.00, Skala

 

In seinem Roman SCHLAFES BRUDER erzählt Autor Robert Schneider das kurze Leben eines abnormen Bauernkindes als musikalisches Genie am falschen Ort.

Die unruhige Jugend und den schlaflosen Freitod des Elias Alder, eines körperlich auffälligen Jungen mit gelben Pupillen, der das Unerhörte hört: Er hat das absolute Gehör, zudem eine unmenschliche Stimme, die auf den Frequenzen der Tierlaute schwingt.

 

SCHLAFES BRUDER ist die Geschichte eines unentdeckten Wunderkinds, das selbst Steine rufen hört und jenseits aller Musikerziehung auf einer alten Kirchenorgel seine eigene, notenlose Musik erfindet. Elias Alder oder Mozart, Chopin, Glenn Gould, Jimmy Hendrix … Unser Blick auf diese besessenen Ausnahme-Musiker bleibt befremdet und fasziniert zugleich. Hendrix spielte seine Gitarre bisweilen mit den Zähnen und notierte seine Songs als synästhetische Farb-Partituren – auf der Suche nach dem Unerhörten. So, wie man glaubt, bei seinem Spiel mehrere Gitarren gleichzeitig zu hören, so ist auch Elias’ Orgelspiel wie ein Free-Jazz-Delirium sich vervielfältigender Töne. Diese Kunst sucht das Absolute, das Unendliche und findet oft allzu schnell die totale Verausgabung.

 

Die Schauspielerin Marina Frenk begibt sich mit ihrer Performance in diesen Ausnahmezustand – in die Musik, ins Unerhörte, in die Schlaflosigkeit. Denn diese will sich Alder genauso bedingungslos erarbeiten wie seine Musik, da man sich im Schlaf ja in einem Zustand des Totseins befinde, weshalb Tod und Schlaf nicht aus dem Ungefähr Brüder genannt würden. Aber Elias trifft den Bruder des Schlafes im Wachzustand.

Anja Nioduschewski

 

Mit: Marina Frenk

Special Appearance: Birgit Unterweger

Bühne: Susanne Münzner

Kostüme: Franziska Grau

Dramaturgie: Anja Nioduschewski

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑