Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SchlossFestSpiele Ettlingen: "Der tollste Tag oder: Figaros Hochzeit"SchlossFestSpiele Ettlingen: "Der tollste Tag oder: Figaros Hochzeit"SchlossFestSpiele...

SchlossFestSpiele Ettlingen: "Der tollste Tag oder: Figaros Hochzeit"

Komödie von Peter Turrini, frei nach Beaumarchais

Premiere: Do, 13. Juli, 20:30 Uhr, Schlosshof

Graf Almaviva weiß genau, was er will: die erste Nacht mit Susanne nach deren Hochzeit mit Figaro.

 

Dumm nur, dass die Zofe seine Annäherungsversuche abwehrt. Sie liebt den Diener Figaro, heute noch soll die Hochzeit sein. Das stört nicht nur den Herrn, auch der reifen Marcelline passt das Glück von Diener Figaro und Zofe Susanne nicht in den Kram. Sie hat selbst ein Auge auf den jungen Figaro geworfen. Mit Hilfe ihres Anwalts Bartholo möchte sie ihn für sich selbst unter die Haube holen. Und dem Grafen, der seiner Gräfin überdrüssig, ist ohnehin jedes Mittel recht, um das Objekt seiner Begierde in die Finger zu kriegen: Intrigen, präparierte Prozesse durch einkorruptes Richterpaar, nackte Gewalt. Lange Zeit glaubt Figaro, ganz Held, die Angriffe des lüsternen Blaublüters parieren zu können. Er baut auf seinen Wortwitz, die Hilfe der Gräfin und setzt den Pagen Cherubin für seine Zwecke ein. Doch Figaros Hochzeit wird, anders als in der Vorlage von Beaumarchais und Mozarts berühmter Oper, nicht stattfinden.

 

Beaumarchais’ Komödie, uraufgeführt im Jahre 1784 nach sechsjährigem Kampf gegen die Zensur, von Napoleon als „Sturmvogel der Revolution“ bezeichnet, ist dem deutschen Publikum weniger bekannt als das Opernlibretto, das da Ponte für Mozart zu seiner berühmten Oper daraus gefertigt hat. Dabei brachte es dieses witzige, „ebenso mit Geist wie mit Gerechtigkeit erfüllte“ Stück (Beaumarchais) alleine an der Comédie-Française auf übertausend Aufführungen.

Peter Turrini wurde 1944 in St. Margarethen in Österreich geboren. Seine

Bühnenwerke sind moderne Volksstücke: sozialkritisch, derb und provokant,

häufig unter Verwendung von Dialekt und süddeutscher Syntax. 1974 schrieb

er die Fernsehsendung „Die Alpensaga“ für ORF und ZDF. Er erhielt

zahlreiche Preise, u.a. den Gerhart-Hauptmann-Preis 1981.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑