Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlosstheater Celle startet das Projekt „Grüne Bühne“Schlosstheater Celle startet das Projekt „Grüne Bühne“Schlosstheater Celle...

Schlosstheater Celle startet das Projekt „Grüne Bühne“

Mit der Wiedereröffnung im Celler Schloss fällt für das Schlosstheater der Startschuss für einen Neuanfang in vielen Bereichen: Neben neuer Bühnentechnik und einem neuen Corporate Design startet das Projekt „Grüne Bühne“.

„Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben in Zukunft möglichst nachhaltig mit Ressourcen und sparsam mit Energie umzugehen“, erläutert Stephan Bruhn, Geschäftsführer des Schlosstheaters, und weiter „Als öffentlicher Kulturbetrieb sind wir uns unserer Verantwortung und auch unserer Vorbildfunktion bewusst. Aus diesem Grund bezieht das Schlosstheater Celle ab Beginn der Spielzeit 2012/2013 umweltfreundlichen NaturWatt Strom, den Ökostrom der SVO Vertrieb.“

 

Gemeinsam mit dem Kulturpartner SVO Vetrieb präsentiert sich das Schlosstheater bereits ab dem 12. Juni 2012 in einer außergewöhnlichen Kampagne: auf ca. 50 000 umweltfreundlichen Einkaufstüten, in denen zahlreiche Geschäfte der Celler Innenstadt und des Landkreises ihre Waren verpacken, begegnen Einkäufer zukünftig der Botschaft vom Nachhaltigkeitskonzept des Theaters. Ob im Buchladen, Reformhaus oder beim Bäcker – die Tütenkampagne erreicht die Kunden in ihrem persönlichen Umfeld.

 

Während die eine Seite jeder Tüte das Motto „Grüne Bühne – Spot an“ verbildlicht, trifft der aufmerksame Einkäufer auf der anderen Seite auf Lesefutter der besonderen Art: Eine künstlerisch literarische Kostprobe des Spielplans der kommenden Spielzeit. Auszüge aus Büchners LEONCE UND LENA und Noten zu Mozarts DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL wechseln sich ab mit einem Auszug aus Goethes Wahrverwandtschaften sowie einer Stückübersicht für die gesamte nächste Spielzeit.

 

"Der Vorteil von Tütenkampagnen ist die präzise Platzierbarkeit," weiß Frank Riepe, einer der beiden Inhaber der Bremer Agentur Lesefutter, die das Schlosstheater und die SVO Vetrieb von der Idee bis zur Realisierung der Tütenkampagne begleitet hat. "Über die Auswahl der Branchen und die sorgfältige regionale Platzierung lassen sich Zielgruppen sehr genau ansteuern. Die Tüten erreichen über einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen die Adressaten kontinuierlich in der vertrauten Umgebung. Mit dieser exakten Platzierung haben wir viel Erfahrung. In einzelnen Kampagnen erzielen wir so Kundenzuwächse von bis zu 10%. Von diesem Erfahrungsschatz sollen beide profitieren: das Theater und der Sponsorpartner die SVO Vertrieb."

 

Das Projekt „Grüne Bühne“ des Schlosstheaters Celle soll Schritt für Schritt erweitert werden und so den ökologischen Fußabdruck des Theaters sukzessive verbessern. Das klimaneutral gedruckte Spielzeitheft und eine nachhaltigere Planung der Arbeitsabläufe sind erst der Anfang dieses dynamischen Prozesses.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑