Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Esther Becker gewinnt den „berliner kindertheaterpreis 2019“Esther Becker gewinnt den „berliner kindertheaterpreis 2019“Esther Becker gewinnt...

Esther Becker gewinnt den „berliner kindertheaterpreis 2019“

Rinus Silzle erhält den Förderpreis

Die in Berlin lebende Autorin Esther Becker hat mit ihrem Kinderstück „Das Leben ist ein Wunschkonzert“ den im gesamten deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Autorenwettbewerb „berliner kindertheaterpreis 2019“ gewonnen. Obwohl die Qualität aller fünf nominierten Stückentwürfe außergewöhnlich hoch war, war das Votum der Jury am Ende eindeutig für Esther Becker. Ihr gelang das nahezu Unmögliche: Mit pointierter Sprache und auf leichtfüßige Weise hat sie ein Kinderstück zum Thema Alkoholismus in der Familie geschrieben, das radikal die Sicht des Kindes einnimmt, ohne dabei die Eltern vorzuführen, und ohne zu verharmlosen.

 

„Dieses Stück ist so geschickt, ohne clever sein zu wollen, so liebevoll, ohne Kitsch, so klug ohne Moral und so, dass es einfach funktioniert“, so Autorin und Jurymitglied Kirsten Fuchs in ihrer Laudatio. „Diese Liebe zu den Lebewesen in der Krise ist eines der größten Wunder an diesem Stück: kein gut und böse und jede Schnecke ist es wert, gerettet zu werden.“

Der in München lebende Autor Rinus Silzle wurde für sein Kinderstück „Geschwister oder Die Suche nach Saga“ mit einem Förderpreis ausgezeichnet. In seinem Kinderstück stehen drei Geschwister, die zum ersten Mal eine Nacht ohne ihre Eltern verbringen, im Mittelpunkt. „Neben der dramaturgischen Spannung, die der Autor hier auf gekonnte Weise etabliert, sind es vor allem die episch-spielerischen Momente, die das Stück so großartig machen“, hob Filmdramaturgin und Jurymitglied Nicole Kellerhals in ihrer Laudatio hervor. „Am Ende ist Chaos in der Wohnung, doch die Beziehung der drei Geschwister auf einer neuen, stärkeren Ebene gefestigt.“

Neben einer Siegprämie von 3.000 Euro gehört zum 1. Preis die Uraufführung des Siegerstücks.  Esther Beckers „Das Leben ist ein Wunschkonzert“ wird Ende März 2020 im GRIPS Theater auf die Bühne kommen. Der Förderpreis für Rinus Silzle ist mit 1.500 Euro dotiert. Beide haben bereits Preise für dramatische Texte, darunter auch Jugendstücke, gewonnen, das Schreiben für das Kindertheater ist jedoch für beide neu.

Der „berliner kindertheaterpreis“  wurde 2005 vom GRIPS Theater und seinem Partner GASAG AG ins Leben gerufen. Heute gilt der „berliner kindertheaterpreis“ dank seiner praxisnahen Konzeption als die Talentschmiede unter den deutschsprachigen Dramatiker-Wettbewerben

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑