Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHÖNE MÜLLERIN in der Neuköllner Oper Berlin SCHÖNE MÜLLERIN in der Neuköllner Oper Berlin SCHÖNE MÜLLERIN in der...

SCHÖNE MÜLLERIN in der Neuköllner Oper Berlin

Eine Liebesgeschichte, Liederzyklus von Franz Schubert.

Neu gefasst von Cordula Däuper und Oliver Müller,

Premiere am 15. Oktober 2006, 20 Uhr.

Schuberts großer romantischer Liederzyklus vom Konzertsaal auf die Studiobühne der Neuköllner Oper überführt: Aus dem wandernden Müllergesell wird ein romantischer junger Mann, der seiner „schönen Müllerin“ in der Großstadt begegnet.

Diese bekommt eine eigene Stimme und das Publikum wird das Kennen lernen aus beiderlei Perspektiven miterleben können.

 

Cordula Däuper und Jan Müller, zwei junge Musiktheatermacher, sind mit einer Kamera losgezogen, um die folgenreiche Begegnung zweier Liebessehnsüchtiger ins Bild zu setzen. Unterwegs auf Neuköllns lauten Straßen treffen zwei Menschen zufällig aufeinander, nähern sich an, verbringen Zeit miteinander. Sein Werben um sie trifft auf ihre Bedenken, Schuberts Kunstlied auf zeitgenössische L(i)ebe(n)swahrheiten – Euphorie, Missverständnisse, Eifersüchteleien. Sie machen sich Gedanken über die Zukunft. Die Geschichte einer Sommerliebe.

 

Inszenierung: Cordula Däuper

Dramaturgie: Bernhard Glocksin

Musikalische Leitung / Piano: Markus Zugehör

Ausstattung, Video: Jan Müller

 

Spieltermine: 15., 17., 19., 22., 24., 27. und 31. Oktober sowie 1., 7., 10., 12., 14., 16. und 18./19. November 2006, 20 Uhr

 

Karten: 9 bis 18 €,

Vorbestellung unter 030 / 68 89 07 77,

unter Email: tickets@neukoellneroper.de

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑