Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "3.31.93" von Lars Noren im Theater BernSchweizer Erstaufführung: "3.31.93" von Lars Noren im Theater BernSchweizer...

Schweizer Erstaufführung: "3.31.93" von Lars Noren im Theater Bern

Premiere Sa, 24. September 2016, 19:30 Uhr, Vidmar 1. -----

Seit jeher sucht der grosse schwedische Dramatiker Lars Norén die dunklen Seiten des Menschen, um mit ihnen auf die Suche nach Hoffnung zu gehen – danach, warum wir lieben und leben können.

Sein neues Theaterstück, 2013 in Stockholm uraufgeführt und nun als Schweizer Erstaufführung in Bern, erscheint als Panoptikum unserer Zivilisation, als Allegorie und Repräsentation unseres Lebenszustands, geschrieben mit der zärtlichen Hingabe eines Schriftstellers, der der Vergeblichkeit des Lebens seine Sehnsucht nach Leben entgegenhält.

 

In Blitzlichtern zeigt uns Norén ein Tableau von Menschen jeden Alters und aller Gesellschaftsschichten, die in und mit ihrem Leben kämpfen und darin allein zu bleiben scheinen. Peu à peu nur erschliessen sich Verbindungslinien, erkennt man, dass dieser Mann Sohn dieses Paares sein muss, dass diese Frau umsonst auf ihren Mann wartet, dass jenes Kind doch nicht allein ist …

 

Regie

Ingo Berk ist 1975 geboren. Am Schauspielhaus Zürich arbeitet er als Regieassistent u.a. mit Christoph Marthaler, Stefan Pucher, Falk Richter und Andreas Kriegenburg und es entstehen erste eigene Regiearbeiten «Parasiten» von Marius von Mayenburg, «Der Pelikan» von August Strindberg und «The New Electric Ballroom» von Enda Walsh. Danach inszeniert er an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin «Augenlicht», beim Young Directors Project der Salzburger Festspiele «Der Stein», am Schauspiel Hannover «Schwarzes Tier Traurigkeit», «Prinz Friedrich von Homburg», am Theater Bonn u.a. «Die Trachinierinnen» und «Eines langen Tages Reise in die Nacht» und am Schauspielhaus Graz «Oedipus» und «Radetzkymarsch» sowie am Theater der Stadt Heidelberg «Die Orestie» und «Maria Stuart». Mit der Inszenierung «Hiob» von Joseph Roth und «Nora von Henrik Ibsen am Konzert Theater Bern stellte er sich letzte Saison dem Publikum vor.

 

Regie Ingo Berk –

Bühne Damian Hitz –

Kostüme Eva Krämer –

Musik Patrik Zeller –

Dramaturgie Sophie-Thérèse Krempl –

 

Mit Heidi Maria Glössner, Kornelia Lüdorff, Sophie Melbinger, Deleila Piasko, David Berger, Hans-Jörg Frey, Lukas Hupfeld, Jürg Wisbach

 

Weitere Vorstellungen 27. Sep | 09., 23.*

Okt | 03., 12., 16., 30. Nov 2016 | 05. Jan 2017

* Mit kostenloser Kinderbetreuung unter dem Patronat der bekb | bcbe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑