Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: DAS VERSPRECHEN im Luzerner TheaterSchweizer Erstaufführung: DAS VERSPRECHEN im Luzerner TheaterSchweizer...

Schweizer Erstaufführung: DAS VERSPRECHEN im Luzerner Theater

Nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt, Theaterfassung von Gerhard Meister,

Premiere: 24. Februar 2007, 19.30 Uhr.

Im Wald wird die Leiche der kleinen Gritli Moser gefunden. Kommissar

Matthäi, eigentlich schon unterwegs nach Jordanien, verspricht den

Eltern des Mädchens bei seiner Seligkeit, den Mörder zu fassen.

Kurz darauf gesteht der einzige Verdächtige die Tat und begeht Selbstmord.Der Fall scheint abgeschlossen. Nicht für Matthäi: Im Glauben, einemWiederholungstäter auf der Spur zu sein, übernimmt er eine Tankstelleund stellt dort dem unbekannten Mörder eine geniale Falle. Doch «Nichtsist grausamer als ein Genie, das über etwas Idiotisches stolpert. Soendet denn die Geschichte auf eine besonders triste Weise, es isteigentlich geradezu die banalste aller möglichen Lösungen eingetreten.Nun, das gibt es eben bisweilen.» (F. Dürrenmatt)

 

Der Stoff wurde mehrmals verfilmt u.a. im Film ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG.Regie führt der bekannte Schauspieler und Regisseur Ueli Jäggi, dieHauptrolle hat Urs Jucker (u.a. bekannt aus dem Kinofilm VITUS wo er dieRolle es Vaters spielte). Die Musik kommt vom bekannten Musiker MartinSchütz (u.a. bekannt als Mitglied des Trios "koch-schütz-studer" und alsKomponist und Livemusiker im Theater).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑