Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: DIE EISVÖGEL von Tine Rahel Völcker im Luzerner TheaterSchweizer Erstaufführung: DIE EISVÖGEL von Tine Rahel Völcker im Luzerner...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: DIE EISVÖGEL von Tine Rahel Völcker im Luzerner Theater

Premiere: So. 8.2.2009, 20.00 Uhr im UG

 

Sie heisst Eva, ist jung, elegant, arbeitet als Galeristin und hat Prinzipien. Er heisst Karl, komponiert Filmmusik und ist Evas Mann.

Das abgelegene Haus am See, das die beiden bewohnen, hält Karl mit seiner

Gegenwart warm, während Eva in der Stadt arbeitet und die Eisschicht auf dem See dick und dicker wird. Es ist November. Eines Tages trifft Karl auf die junge Josi; sie steht zu nahe am Ufer und tänzelt mit merkwürdigen Sätzen durch diesen winterlichen Tag. Josi weiss Karl zu irritieren – gibt sich sorglos und

verloren, selbstbewusst und unsicher zugleich. Wie ein Stachel bohrt sich Josi in die kleine Welt am See. Karl ist fasziniert – und Eva, zunehmend verunsichert, schwankt zwischen Spott und Ohnmacht.

 

Was damit beginnt, ist ein Kräftespiel aus gegenseitiger Annäherung und Demütigung – ein Beziehungsdreieck in ständiger Verwandlung: magnetisch, kraftvoll, zeitlos.

 

Mit Tine Rahel Völckers Theaterstück «Die Eisvögel» entdeckt das UG erneut eine junge Nachwuchsautorin für Luzern und für die Schweiz. Die im Jahr 1979 geborene Dramatikerin studierte bis ins Jahr 2004 «Szenisches Schreiben» in Berlin – bevor sie zum Fach der Bühnenautorin wechselte. Ihre Stücke «Frau

Vivian bestellt eine Coca» und «Charlotte sagt: Fliegen» wurden in Mannheim uraufgeführt. Mit «Steppenglut» und «Die Höhle vor der Stadt» debütierte Tine Rahel Völcker im Jahr 2007 in Willhelmshaven und in Weimar. Ihr Theaterstück «Agnes Braun» war im Juni 2008 am Maxim Gorki-Theater zu sehen. Seit wenigen Wochen zeigt das Schauspielhaus Wien das Stück «Die Eisvögel», das im UG nun als Schweizer Erstaufführung auf die Bühne kommt.

 

Die Autorin ist nicht die erste Neuentdeckung im UG: Die Texte junger DramatikerInnen aus der Schweiz, aus Russland, Irland, Skandinavien oder Österreich machten das UG in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder zu einer Bühne für junge Themen, AutorInnen und RegisseurInnen. Auch mit dem Stück «Die Eisvögel» präsentiert eine junge Regisseurin ihre erste Regiearbeit: Annina Witschi, seit August 2007 Regieassistentin am Luzerner Theater, inszeniert den Text für das UG.

 

MIT: Samia von Arx (Eva), Daniela Britt (Josi), Samuel Zumbühl (Karl)

 

PRODUKTIONSTEAM: Annina Witschi (Inszenierung), Sabine Pfisterer (Bühne), Salome Gut (Kostüme), Jacob Suske (Musik), Bernd Isele (Dramaturgie), Mélanie Plüss (Regieassistenz), David Clormann und Gregor von Wyl (Licht und technische Einrichtung)

 

VORSTELLUNGEN: 12.2., 14.2., 26.2., 28.2., 4.3., 5.3., 6.3.2009

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑