Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: INVASION! von Jonas Hassen Khemiri, Luzerner TheaterSchweizer Erstaufführung: INVASION! von Jonas Hassen Khemiri, Luzerner TheaterSchweizer...

Schweizer Erstaufführung: INVASION! von Jonas Hassen Khemiri, Luzerner Theater

PREMIERE: Mittwoch, 18. Mai 2011, 20.00 Uhr im UG. -----

 

Ein Name steht am Anfang und im Zentrum des Stückes: Abulkasem.

 

Während eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von der Bedrohlichkeit des Abulkasem überzeugt ist und ihn durch ihre Beschreibung und Beobachtung einzukreisen versucht, wandert der Name fast zufällig durch verschiedene Milieus und Lebensgeschichten. Immer dient er der Selbstbehauptung, wandelt sich durch denjenigen, der ihn gerade im Munde führt und verwandelt umgekehrt seinen Sprecher. Am Ende hat der Name im wahrsten Sinne des Wortes die Runde gemacht, er dient einem illegalen Einwanderer als Identität und gelangt auf anrührende und überraschende Weise zurück zu seinem Autor.

 

Jonas Hassen Khemiri setzt sich in «Invasion!» auf spielerische und vielschichtige Weise mit dem Thema der kulturellen und sprachlichen Identität, dem Bild vom Fremden und Anderen und der Kraft von modernen Mythen auseinander. Er nutzt unterschiedlichste Stilformen und Bühnensituationen, um ein Kaleidoskop entstehen zu lassen, das den differenzierten Blickwinkeln auf die facettenreichen Themen Migrationspolitik und Terrorangst entspricht.

 

Das Luzerner Theater ist für seine aussergewöhnlichen Auftritte im UG bekannt. Komisch, heftig und bewegend wird der Abend mit «Invasion!». Integration, Migrationspolitik, das Fremde und das Eigene sind die Themen des Spiels. Das Stück jongliert mit Stereotypen, lässt vertraute Vorurteile

und eigene Klischees aufeinanderprallen und lotet Grenzen aus. «Invasion!» konfrontiert die Zuschauer schonungslos mit ihren verborgensten Vorurteilen über Identität, Herkunft und Sprache.

 

JONAS HASSEN KHEMIRI

Jonas Hassen Khemiri, geboren 1978 in Stockholm, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Für sein Romandebüt «Das Kamel ohne Höcker» erhielt er den renommierten Borås-Tidnings-Debütpreis und den Preis für das erfolgreichste schwedische Taschenbuch des Jahres. 2006 wurde er mit dem Per-Olov-Enquist-Preis geehrt. Sein Stück «Invasion!» ist sein Debüt als Dramatiker; es wurde bereits vor ausverkauften Häusern auf internationalen Festivals präsentiert und wird nun erstmals in der Schweiz aufgeführt. Khemiri nahm 2007 an der International Residency des Royal Court Theatres in London teil und lebt derzeit in Berlin.

 

MIT

Daniela Britt, Nicolas Batthyany, Hans-Caspar Gattiker, Hajo Tuschy

 

PRODUKTIONSTEAM

Krzysztof Minkowski (Inszenierung), Konrad Schaller (Bühne), Birgit Künzler (Kostüme), Ulf Frötzschner

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

So 22.05.11 І Mi 25.05.11 І Do 26.05.11 І Fr 27.05.11 І Di 31.05.11 І Mi 01.06.11 І Do 09.06.11 І

Sa 11.06.11 І Do 16.6.11 І Sa 18.6.11

(Dramaturgie), David Clormann, Gregor von Wyl (Licht)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑