Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHWUND, ein interessantes Projekt im Theater BielefeldSCHWUND, ein interessantes Projekt im Theater BielefeldSCHWUND, ein...

SCHWUND, ein interessantes Projekt im Theater Bielefeld

Karl-Heinz, Leonie, Celal und die anderen

Premiere: 10.03.07, 20:00 Uhr, AlarmTheater.

 

Jugendclub trifft SeniorenAlarm

Gemeinschaftsprojekt des Theater Bielefeld mit dem AlarmTheater zum demografischen Wandel.

 

 

Sind Sie sicher, dass Sie die Erhaltung des Menschengeschlechts,  wenn Sie und alle Ihre Bekannten nicht mehr sind, wirklich interessiert?

Max Frisch

Im theatralen Selbstexperiment erarbeiten Jugendliche und Senioren eine Vision vom Zusammenleben der Generationen in der Zukunft, in der viele Alte wenigen Jungen in einer geschrumpften Bevölkerung gegenüber stehen.

Schauspiel, Gesang und Tanz bestimmen die Inszenierung, die sich assoziativ um die Frage rankt, warum wir Deutschen keine Kinder mehr bekommen. Kehren mit dem Mangel an Nachwuchs und der Fülle an Ruheständlern die alten Werte zurück? Wird der Mensch wieder auf seinen Nutzen für die Gemeinschaft heruntergerechnet? Müssen Mütter wieder an den Herd, oder werden Karriere und Familie doch noch vereinbar? Was erwarten die Jungen von den Alten und was bedeutet

den Alten die Jugend?

 

Inszenierung Breinlinger, Budde, Schmid

BühneAustin

Mit Brinkrolf, Bruhn, Bucher, Döbereiner, Feldmann, Göckede, Görulmez, Grothues,

Henke, Horstmann, Jürgenbehring, Kiel, Neul, Peters, Polanski, Rechtien, Reitz, Röttger, Schmidt, Smolorz, Vinke, Vinueza, Webel, Welki, Wiegand, Zeumer

 

 

Kartenvorverkauf für diese Produktion nur über das AlarmTheater, Telefon 0521/137809 und die Touristinformation, Niederwall 23, Telefon 0521/516999
Nur im März Vorstellungen!

Gefördert von der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑