Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SEIN ODER NICHTSEIN von Nick Whitby nach dem Film „To Be or Not To Be” von Ernst Lubitsch, Maxim Gorki Theater BerlinSEIN ODER NICHTSEIN von Nick Whitby nach dem Film „To Be or Not To Be” von...SEIN ODER NICHTSEIN von...

SEIN ODER NICHTSEIN von Nick Whitby nach dem Film „To Be or Not To Be” von Ernst Lubitsch, Maxim Gorki Theater Berlin

Berliner Premiere am 14. April 2011 um 19.30 Uhr. -----

 

Mit Schauspielern des Krakauer Stary Teatr und des Maxim Gorki Theater Berlin hat der Regisseur Milan Peschel eine polnische und eine deutsche Inszenierung von SEIN ODER NICHTSEIN erarbeitet. Diese deutsch-polnische Doppelproduktion ist Ergebnis einer Theaterpartnerschaft zwischen beiden Häusern.

 

 

 

Warschau 1939: Im Teatr Polski finden die Proben zu einer Nazi-Satire statt. Aus Rücksicht auf den deutschen Nachbarn wird das Stück jedoch von der polnischen Zensurbehörde abgesetzt. Man spielt wieder „Hamlet“ und das berühmte Schauspieler-Ehepaar Josef und Maria Tura lebt weiter sein erfolgreiches Theaterleben zwischen Verführung und Eifersucht. Gerade will der junge Verehrer Stanislaw Sobinsky Maria dazu überreden, sich von ihrem Mann zu trennen, als die deutsche Wehrmacht Polen überfällt. Stanislaw geht in den Widerstand, zum polnischen Geschwader der Royal Air Force. Durch Zufall erfährt er in London, dass Professor Silewski als Spion mit geheimen Informationen über den polnischen Untergrund auf dem Weg zur Gestapo nach Warschau ist. Stanislaw wird nach Warschau eingeschleust, um die Katastrophe zu verhindern. Sein erster Weg führt zu Maria und ihrem eifersüchtigen Ehemann …

 

Als Lubitschs 1942 entstandene Filmkomödie wenige Jahre später in die Kinos kam, musste sich der Regisseur gegen den Vorwurf verteidigen, er mache sich über Polen lustig und verharmlose das Grauen des Zweiten Weltkriegs. Der Filmwissenschaftler Georg Seeßlen verweist indes auf die „historische Unschuld“ des Films, bei dessen Entstehung das wahre Ausmaß des nationalsozialistischen Vernichtungswillens noch nicht abzusehen war. Das virtuose, hochkomische Spiel mit Klischees und Stereotypen, mit dem „Sein oder Nichtsein“ die Mechanismen einer totalitären Schreckensherrschaft offenlegt, hat – ähnlich wie Chaplins Hitler-Satire „The great dictator“ – bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt.

 

Es spielen: Anka Graczyk (Regisseurin Dowasz), Sabine Waibel (Maria Tura); Wilhelm Eilers (Professor Silewski), Frank Israel (Rowicz), Johann Jürgens (Grünberg), Ronald Kukulies (Josef Tura), Hans Löw (Stanislaw Sobinsky), Holger Stockhaus (Gruppenführer Erhardt), Martin Otting (Sturmführer Schulz), Horst Westphal (Bronski).

 

Regie: Milan Peschel Bühne und Kostüme: Magdalena Musial Dramaturgie: Andrea Koschwitz

 

Drehbuch von Edwin Justus Mayer und Melchior Lengyel.

Koproduktion mit dem Narodowy Stary Teatr w Krakowie.

Gefördert im Fonds Wanderlust der Kulturstiftung des Bundes.

Die Premiere im Narodowy Stary Teatr w Krakowie war am 27. März 2011

 

Teil der künstlerischen Kooperation beider Theater ist auch das Projekt KRAKÓW-BERLIN-XPRS, das am 11. Juni 2011 während einer zehnstündigen Zugfahrt von Krakau nach Berlin zur Aufführung kommt. Gäste des KRAKÓW-BERLIN-XPRS erhalten Gelegenheit, am Vorabend der Fahrt, am 10. Juni 2011, im Stary Teatr Krakau die polnische Inszenierung von „Sein oder Nichtsein“ bzw. am Abend nach der Fahrt, am 11. Juni 2011, im Maxim Gorki Theater Berlin die deutsche Version zu sehen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑