Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SELTSAMES INTERMEZZO von Eugene O'Neill, Münchner KammerspieleSELTSAMES INTERMEZZO von Eugene O'Neill, Münchner KammerspieleSELTSAMES INTERMEZZO von...

SELTSAMES INTERMEZZO von Eugene O'Neill, Münchner Kammerspiele

Premiere im Schauspielhaus, am 25. Mai 2013 um 16 Uhr. -----

Sowohl melodramatisches Portrait als auch Comic-Strip, Dokumentartheater, aber vor allem Seifenoper: SELTSAMES INTERMEZZO von dem amerikanischen Schriftsteller und Nobelpreisträger Eugene O'Neill ist ein überwältigendes Theaterexperiment von 1928, in dem sich direkte Rede und Gedankenströme ständig abwechseln.

Wahnsinn, Abtreibung, Depression, Schuld-Komplexe, Promiskuität, Untreue, Tod: Das sind die Themen, die neun Akte und mehr als 25 Jahre überspannen. Erzählt wird die Lebensgeschichte einer Frau und der vier Männer in ihrem Leben. Fast obsessiv beschreibt O'Neill die Entwicklung seiner Heldin über alle möglichen Rollen hinweg, von jung bis alt, von unschuldiger Jungfrau bis zur angesäuerten und egoistischen Gattin, von Frau über Liebhaberin bis zur Mutter. SELTSAMES INTERMEZZO ist mehr als ein Stück, es ist ein emotionaler Erschöpfungskampf.

 

In SELTSAMES INTERMEZZO ist der Tod überall. Wie ein großes Sprachrequiem treibt O'Neill seine Protagonistin in ihrem Kampf mit dem Leben und gegen den Tod bis zum Äußersten. Dieses Stück ist das großartige Porträt einer Frau, die, durch das Leben geschlagen, doch immer wieder Kraft findet, durchzuhalten.

Ivo van Hove

 

Regie: Ivo van Hove,

Bühne und Licht: Jan Versweyveld,

Kostüme: Ann D'Huys,

Live-Musik: Daniel Freitag,

Dramaturgie: Koen Tachelet

 

Mit: Marc Benjamin, Peter Brombacher, Anna Drexler, Daniel Freitag, Stefan Hunstein, Sandra Hüller, Christian Löber, Annette Paulmann, Maximilian Simonischek

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑