Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Skulptur von Thomas Baumann vor dem Salzburger LandestheaterSkulptur von Thomas Baumann vor dem Salzburger LandestheaterSkulptur von Thomas...

Skulptur von Thomas Baumann vor dem Salzburger Landestheater

Im Rahmen von bauen + kunst des Landes Salzburg wird am 8. Oktober 2010, 10:00 Uhr das vierte Kunstwerk, das aus Mitteln des neuen Fonds für Kunst im öffentlichen Raum realisiert wurde, der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Aus einem geladenen Künstlerwettbewerb 2009 wurde der Entwurf des Salzburger Künstlers Thomas Baumann zur Realisierung empfohlen.

 

 

Er hat ein sensibles, abwechslungsreiches und intelligent konzipiert und perfekt umgesetztes Kunstwerk geschaffen: Seine Skulptur vor dem Landestheater, in der Schwarzstraße erweitert die Präsenz des Hauses in den Außenraum: Die Lichtsignale auf der Glasfläche korrespondieren mit dem Innenraum des Theaters, sind direkt aus dem Haus übernommen. Thomas Baumann visualisiert mittels LED Technik Geräusche und Bewegungen, die im Theater entstehen. Aktivitäten werden somit durch elektronische Abtastung simultan oder auch zeitlich verzögert in die Raster eines LED Systems übertragen.

 

Die Arbeit spiegelt den inneren Ablauf des Hauses nach außen und lässt das Theater als pulsierenden, lebendigen Ort sichtbar werden. So kann beispielsweise die Geräuschkulisse von Proben oder Aufführungen, von Applaus oder auch technische Bautätigkeiten nach außen hin visualisiert und im Kunstobjekt sichtbar werden.

 

Der Künstler schreibt in seinen Konzepten und sagt über seine neue Arbeit „STIMONO“: „Das Haus soll als ein Organismus, als eine große lebendige Skulptur verstanden werden. Neben der seitens der Auftraggeber erwünschten Verstärkung der Präsenz des Hauses im Stadtraum werden auch die Menschen des Hauses in dem Kunstwerk thematisiert. Damit wird der Begriff der sozialen Plastik mit einbezogen, die Personen im Haus mit ihrer Präsenz und Aktivität werden Teil der Installation.“

 

Thomas Baumann

1967 geboren in Altenmarkt im Pongau

1985-1992 Akademie der bildenden Künste, Wien (Max Melcher, Bruno Gironcoli)

lebt und arbeitet in Wien

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑