Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Sleeping Duties“ von Vanessa Stern - Sophiensäle Berlin onlne „Sleeping Duties“ von Vanessa Stern - Sophiensäle Berlin onlne „Sleeping Duties“ von...

„Sleeping Duties“ von Vanessa Stern - Sophiensäle Berlin onlne

19. – 26. NOVEMBER 2020, WWW.SOPHIENSAELE.COM

Trotz der Schließung der Theater im Rahmen des zweiten Lockdowns findet die Premiere von Vanessa Sterns aktuellem Stück „Sleeping Duties“ im Rahmen eines Online-Screenings statt. Die Zuschauer*innen haben auf der Internetseite der Sophiensaele die Möglichkeit, sich das Stück als Theaterfilm anzusehen.

 

Theaterfilm „Sleeping Duties“, Online-Screening 19.-26. November 2020, kostenfrei auf www.sophiensaele.com
In ihrer neuen Produktion begeben sich Ursula Renneke, Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz und Vanessa Stern mit Fell und Zahn ins Schlafwagenabteil. Als Winterschläfer*innen vom Klimawandel bedroht, reisen sie in den Norden und halten sich gegenseitig wach, bis sie ihr Ziel erreichen. So entwickelt sich ein absurd-komischer Theaterfilm über die Utopie des tiefen Schlafes und die wichtigen Fragen: Kann das Leben Schlaf sein? Wie schafft man es, so fett zu werden, dass man monatelang ruhig schläft? Wie lässt sich eine Zuflucht finden? Seit 2011 arbeitet Vanessa Stern kontinuierlich für die Sophiensæle und feiert in diesem Jahre mit ihrem „Krisenzentrum für weibliche Komik“ ihr 10jähriges Jubiläum.

Von und mit: Valerie Oberhof, Stephanie Petrowitz, Ursula Renneke, Vanessa Stern

Regie: Vanessa Stern
Bühne, Kostüme: Jelka Plate, Eike Böttcher
Dramaturgie, Kamera: Dietmar Schmidt
Lichtdesign: Falk Windmüller
Regieassistenz,
Kamera: Sophie Krause
Regieassistenz: Sarah Dockhorn
Sound: Robin Plenio
Produktionsleitung: Eva-Karen Tittmann

Eine Produktion von Vanessa Stern in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz. die tageszeitung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑