Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sommertheater in LeipzigSommertheater in LeipzigSommertheater in Leipzig

Sommertheater in Leipzig

ab 8.7.2006

Wolfgang Engel, Intendant des Schauspielhaues, konnte für Leipzig erneut zwei Sommertheater verwirklichen dank einer Zusammenarbeit mit dem größten privaten Theaterproduzenten Europas, Euro-Studio Landgraf. "Das Schlafzimmer von Alice", ein Schauspiel mit Musik von Ulrich Hub, spielt vom 22.Juli bis zum 19.August auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park und geht anschließend auf Tournee. Vor der Kulisse des Gohliser Schlösschens bietet das Schauspiel dieses Jahr eine Komödie von Pierre Carlet de Marivaux: "Der Streit" hat bereits Premiere am 8.Juli und weitere Vorstellungen bis zum 22.Juli einschließlich.

1. SOMMERTHEATER Gohliser Schlösschen open air

 

"Der Streit"

Komödie von Pierre Carlet de Marivaux

 

Vor der Kulisse des Gohliser Schlößchens auch in diesem Jahr wieder: Sommertheater! Welches der beiden Geschlechter brachte die Untreue in die Welt? Sind Männer sprunghafter als Frauen oder umgekehrt? Was ist wichtiger: die Liebe oder die Eigenliebe?

Zur Klärung dieser wesentlichen Fragen der menschlichen Existenz werden wir durch Marivaux, den Analytiker des menschlichen Herzens, mit einer lebendigen Versuchsanordnung konfrontiert: Mehrere Mädchen und Jungen wachsen von Geburt an völlig isoliert voneinander auf. Als sie 18 Jahre alt sind, stellt man sie zunächst ihren eigenen Spiegelbildern, dann Menschen des anderen und schließlich des eigenen Geschlechts gegenüber. Ein unterhaltsam-zynisches Spiel um Liebe und Verliebtheit, um Eifersucht und Rache entspinnt sich.

 

Regie: Albert Lang

Bühne und Kostüme: Peter Schubert

Es spielen: Marléne Dunker, Silvia Weiskopf, Jörg Malchow, Aleksandar Radenkovic u. a.

PremiereSchauspiel Leipzig 8.7.2006, 20 Uhr, Gohliser Schlößchen open air.

Weitere Vorstellungen:

So 9.7. | 20 Uhr.

Di 11.7. | 20 Uhr.

Mi 12.7. | 20 Uhr.

Do 13.7. | 20 Uhr.

Fr 14.7. | 20 Uhr.

Sa 15.7. | 20 Uhr.

So 16.7. | 20 Uhr.

Di 18.7. | 20 Uhr.

Mi 19.7. | 20 Uhr.

Do 20.7. | 20 Uhr.

Fr 21.7. | 20 Uhr.

Sa 22.7. | 20 Uhr.

 

Eine Koproduktion mit dem Freundeskreis Gohliser Schlößchen e. V.

 

2. SOMMERTHEATER Parkbühne open air

 

"Das Schlafzimmer von Alice"

Ein Schauspiel mit Musik von Ulrich Hub

Silvesterparty in der Villa des Bürgermeisters, statt Sektlaune jedoch Ernüchterung: Eben konnte man Gastgeber Eduard noch beim handfesten Ehekrach im Schlafzimmer belauschen, kurz darauf fehlt von ihm jede Spur.

Ehefrau Alice kommt in Erklärungsnot: Freunde und Verwandte, die ungefragt im Schlafzimmer ein- und ausgehen, als ob sie hier zu Hause wären, nehmen ihr die Geschichte mit dem Einbrecher nicht so recht ab. Inga-Britt, magersüchtige Journalistin und Geliebte von Eduard, wittert eine spannende Story, Schwiegermutter Edith wäre es entschieden lieber, wenn statt ihres Sohnes seine jämmerliche Ehefrau verschwunden wäre, und PR-Berater Paulmann inszeniert die vermeintliche Entführung begeistert als Imagekampagne für seinen Schützling Eduard. Polizeipräsident Relling schließlich ist vollends verwirrt, zumal er seine Gefühle für Alice entdeckt. Statt den kniffligen Fall zu lösen, stolpert er von einem Fettnäpfchen ins nächste.

Wie es sich für eine ordentliche Boulevardkomödie gehört, tauchen die Figuren stets im ungünstigsten Moment im Schlafzimmer auf. Ein Missverständnis führt zur nächsten Verwicklung. Alice schluckt tapfer Boshaftigkeiten und Spitzzüngigkeiten, bis die vermeintlich Naive selbst die Regie übernimmt ...

Ulrich Hub spielt in seiner turbulenten Politsatire mit Illusion und Wirklichkeit, mit Fremd- und Selbsttäuschung. Zielstrebig, wenn nötig über Umwege, verfolgen seine Figuren jeweils eigene Interessen. Wenn sie es für diesen Zweck mit der Wahrheit nicht allzu genau nehmen, fangen sie an zu singen. Und gesungen wird viel, im Schlafzimmer von Alice.

 

Regie: Wolfgang Engel

Bühne: Horst Vogelgesang

Kostüme: Katja Schröder

Musik: Thomas Hertel

 

Es spielen: Cornelia Heyse, Friderikke Maria Hörbe, Simone Cohn-Vossen, Matthias Brenner, Thomas Büchel, Matthias Dittmer und Andreas Rehschuh

 

Premiere Schauspiel Leipzig am 22.7., 20 Uhr, Parkbühne open air im Clara-Zetkin-Park.

Weitere Vorstellungen:

So 23.7. | 20 Uhr

Mi 26.7. | 20 Uhr

Do 27.7. | 20 Uhr

Fr 28.7. | 20 Uhr

Sa 29.7. | 20 Uhr

So 30.7. | 20 Uhr

Mi 2.8. | 20 Uhr

Do 3.8. | 20 Uhr

Fr 4.8. | 20 Uhr

Sa 5.8. | 20 Uhr

So 6.8. | 20 Uhr

Mi 9.8. | 20 Uhr

Do 10.8. | 20 Uhr

Fr 11.8. | 20 Uhr

Sa 12.8. | 20 Uhr

So 13.8. | 20 Uhr

Mi 16.8. | 20 Uhr

Do 17.8. | 20 Uhr

Fr 18.8. | 20 Uhr

Sa 19.8. | 20 Uhr

 

Eine Koproduktion mit dem Euro-Studio Landgraf

 

Sommertheater Schauspiel Leipzig

Karten 16 Euro, erm. 11,50 Euro.

Freitags und samstags 1 Euro mehr.

Vorverkauf Schauspiel Leipzig, Bosestr. 1:

Theaterkasse geöffnet von Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr. Vom 24.7. bis 4.9. nur geöffnet von Montag bis Freitag 12 bis 18 Uhr.

Abendkasse an den jeweiligen Freilichtbühnen jeweils 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Besucherservice Tel. (0341) 1268 168,

Fax (0341) 1268 169.

bestellung@schauspiel-leipzig.de

 

Spielplan immer aktuell unter www.schauspiel-leipzig.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑