Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Hamburg: Leoš Janáčeks »Das schlaue Füchslein«Staatsoper Hamburg: Leoš Janáčeks »Das schlaue Füchslein«Staatsoper Hamburg: Leoš...

Staatsoper Hamburg: Leoš Janáčeks »Das schlaue Füchslein«

Premiere: Sonntag, 9. März 2014, 18.00 Uhr. -----

"Ein Förster schläft im Wald, die Tiere wecken ihn, und er fängt ein Fuchsjunges, das, zur Füchsin herangewachsen, ihm aber wieder entkommt. Die Füchsin trifft einen Fuchs, der sie heiratet und Kinder mit ihr macht.

 

Der Förster, der Schulmeister und der Pfarrer betrinken sich derweil und träumen im Wald von ihren eigenen Lieben. Bei einem Überfall der Füchse auf einen Geflügelhändler wird die Füchsin erschossen. Und auch bei den Menschen kehrt traurige Stimmung ein. Trost findet der alt gewordene Förster nur wieder im Wald im ewigen Kreislauf der Natur", so bringt Operndirektor und Produktionsdramaturg Francis Hüsers die Handlung von Leoš Janáčeks Oper »Das schlaue Füchslein« auf den Punkt.

 

Mit diesem Bild des Menschen im Einklang mit der Natur komponierte der auf die 70 zugehende Leoš Janáček auch einen altmeisterlichen Trost für seine eigenen Gefühle des Verzichts: denn selbstverständlich findet die Liebe zu seiner 37 Jahre jüngeren Muse Kamila Stösslová – eine verheiratete, attraktive Frau – auch in dieser Oper ihren sehnsüchtigen Ausdruck. Janáčeks zauberhafte »Füchslein«-Musik ist klangmalerisch eingängig im Wald verortet, fühlt impressionistisch schillernd mit den Figuren von Mensch und Tier und wartet nicht selten mit liebevoll gestalteter Komik auf.

 

Die Regie übernimmt Johannes Erath, der damit nach »La Traviata« 2013 jetzt seine zweite Neuproduktion an der Staatsoper Hamburg präsentiert. Für sein Regiekonzept ließ er sich von Traumdeutung und Filmtechniken inspirieren, er erzählt die Geschichte aus der Perspektive des Försters: im Kern des Stückes steht ein Mann, der »nach Irren und Wirren sein Leben betrachtet und überdenkt, verbunden mit der Angst, etwas verpasst zu haben oder falsch gehandelt zu haben.« Für Johannes Erath erzählt die Oper letztlich vom Trost, »den das Wissen und die Aufgehobenheit im Zyklus der Natur vielleicht für uns bereithalten kann.«

 

Die Kostüme von Katharina Tasch vermischen Attribute von Menschen und Tieren, und auch das Bühnenbild von Katrin Connan lässt Assoziationen zu und Raum für Phantasie: da wächst der Wald im Wirtshaus, die Kirche findet sich in den Bäumen wieder, und der Hühnerstall wird zum 20er-Jahre Varieté-Theater.

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Lawrence Foster. Der amerikanische Dirigent ist regelmäßiger Gast an der Staatsoper Hamburg und leitete hier zuletzt Vorstellungen von »Der Freischütz«, »Carmen« und »Don Giovanni«. Die Rolle der Füchsin Schlaukopf übernimmt Hayoung Lee. Die in Seoul geborene Sopranistin ist seit 2005/06 im Ensemble der Staatsoper und hat an der Dammtorstraße zahleiche große Partien gesungen wie Violetta, Adina, Susanna, Lucia und Zerbinetta. In den Vorstellungen am 27. und 29. März sowie am 5. April übernimmt Sylvia Schwartz die Partie. Die spanische Sopranistin gehört zu den gefragtesten Sängerinnen der jüngeren Generation und gastiert an allen großen Opernhäusern. Der aus Tallinn stammende Lauri Vasar singt die Partie des Försters, der Bariton ist seit 2009/10 Ensemblemitglied in Hamburg und hat hier zuletzt Don Giovanni, Wolfram, Sharpless und Escamillo interpretiert. Mitglieder des Kinderchors Hamburger Alsterspatzen verkörpern Rollen wie Grille, Heuschreck und Frosch. Die Einstudierung des Chores hat Eberhard Friedrich.

 

Inszenierung: Johannes Erath

Bühnenbild: Katrin Connan

Kostüme: Katharina Tasch

Licht: Joachim Klein

Dramaturgie: Francis Hüsers

Chor: Eberhard Friedrich

 

Förster

Lauri Vasar

Försterin / Eule

Renate Spingler

Der Schulmeister / Mücke

Peter Galliard

Pfarrer / Dachs

Florian Spiess

Háraschta

Levente Páll

Gastwirt Pasek

Manuel Günther

Füchsin Schlaukopf

Hayoung Lee

Fuchs

Hellen Kwon

Hahn

Anat Edri

Dackel / Specht

Ida Aldrian

Gastwirtin / Schopfhenne

Solen Mainguené

Grille / Heuschreck / Frosch

Hamburger Alsterspatzen

Orchester

Philharmoniker Hamburg

Chor

Chor der Hamburgischen Staatsoper

 

Vorstellungen: 12., 16., 19., 23., 27. und 29. März 2014, 5. April 2014

 

Karten sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer

040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑