Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiels Dresden: "Anatevka" von Joseph Stein (Buch), Jerry Bock (Musik) und Sheldon Harnick (Liedtexte)Staatsschauspiels Dresden: "Anatevka" von Joseph Stein (Buch), Jerry Bock...Staatsschauspiels...

Staatsschauspiels Dresden: "Anatevka" von Joseph Stein (Buch), Jerry Bock (Musik) und Sheldon Harnick (Liedtexte)

Nach der Erzählung „Tevje, der Milchmann“ von Sholem Aleichem

Premiere am 29. Mai 2010, 19:30 Uhr im Schauspielhaus

 

Was bestimmt uns? Die Religion und Gesetze oder das, was wir innerlich fühlen? Tevje, der Milchmann, träumt in seinem bekannten Song: „Wenn ich einmal reich wär ...“ von Wohlstand und Ansehen.

Tief verwurzelt in den jüdischen Traditionen, lebt er Anfang des Jahrhunderts in dem kleinen Dorf Anatevka in der russischen Ukraine mit seiner Frau und seinen heiratsfähigen Töchtern. Als seine drei ältesten Töchter die von einer Heiratsvermittlerin ausgesuchten Ehemänner ablehnen und sich selbstständig und eigensinnig ihre Männer wählen, gerät sein Lebensbild ins Wanken. Das Broadway-Erfolgsmusical „Anatevka“ (Originaltitel „Fiddler on the Roof“) von 1964 ist trotz seiner mitreißenden Songs kein typisches Musical, es gibt keinen Glamour und keine Showeinlagen, stattdessen kommt außer den mit Witz und Lebenslust im Existenzkampf gezeichneten Charakteren auch ihre unsichere politische Situation im russischen Zarenreich vor. Am Ende werden die angedrohten Pogrome Realität, die Juden müssen ihr Schtetl verlassen und stehen vor einer ungewissen Zukunft. Diese existentielle Erfahrung des Ausgegrenztseins ist bis heute immer wieder von erschreckender Aktualität.

 

„Anatevka“ ist eine Produktion der Bürgerbühne mit 27 Dresdner Bürgerinnen und Bürgern zwischen elf und vierundachtzig Jahren, die erstmals auf der großen Bühne spielen, singen und tanzen. Für die Musik zuständig sind die Dresdner Kapellsolisten unter der Leitung von Helmut Branny. Das 1994 gegründete Kammerorchester besteht aus Musikern der berühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden und der Dresdner Philharmonie. Regie führt die Österreicherin Heidelinde Leutgöb, die seit 2007 das Junge Schauspiel Hannover leitet.

 

Eine Koproduktion mit den Dresdner Musikfestspielen

 

Mit: Lilian Ackermann, Lisa Altstadt, Rosemarie Budde, Kristina Eichhorn, Lotta Hackbeil, Franziska Hauer, Charlotte Kaiser, Carolina Kanig, Werner Koch, Gerd Laubenthal, Hella Leske, Thomas Mende, Milena Michalek, Jörg Müller, Ferdinand Nowitzky, Stella Nyarko, Claudius Pardula, Nancy Pönitz, Anna-Sophia Renz, André Schön, Ulrike Schüler, Paul Spittler, Martin Teuber, Martin Weigert, Werner Werz, Matthias Wiegand und den Musikern der Dresdner Kapellsolisten

 

Regie: Heidelinde Leutgöb

Musikalische Leitung: Helmut Branny

Musikalische Einstudierung: Thomas Mahn

Musikalische Arrangements: Manfred Grafe

Bühne: Renate Schuler

Kostüm: Sabine Hilscher

Choreografie: Hannes Muik

Dramaturgie: Bettina Schültke

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑