Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheaer Braunschweig: "Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist Staatstheaer Braunschweig: "Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von...Staatstheaer...

Staatstheaer Braunschweig: "Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist

Premiere am 20.01. 2012 um 19.30 im Großen Haus

 

Er wollte ein Held sein, ein Sieger, das begehrteste Mädchen zu seiner Frau machen – aber dann erwacht er aus seinem Traum. Die Realität ist der Krieg.

Prinz Friedrich von Homburg gewinnt die Schlacht zu Fehrbellin, aber der Sieg kann ihn vor Strafe nicht schützen. Er hat eigenmächtig gehandelt, ohne die Order abzuwarten, und auf Befehlsverweigerung steht die Todesstrafe. Der bevorstehende Tod verändert alles: Der Held winselt um Gnade, selbst seine Liebe wäre er bereit hin zu geben. Der Kurfürst überlässt dem Delinquenten selbst die Entscheidung: Wenn er glaube, dass ihm Unrecht geschehe, sei er frei. So bei der Ehre gepackt, schlägt der Prinz das Gnadenangebot aus.

 

Hellsichtig sieht Kleist die Widersprüche eines modernen Staatswesens voraus: Ein System, das Gleichbehandlung garantiert, braucht Regeln und Gesetze, die für alle verbindlich sind. Gleiches Recht für alle ist ein hohes Gut. Aber wo schlägt Gerechtigkeit in Unmenschlichkeit um? Wo bleiben Autonomie und Individualität, die Freiheit des Einzelnen und die Toleranz für die Abweichung in einer überregulierten Welt?

 

Inszenierung: Stephan Rottkamp –

Bühne: Sonja Waldecker

Kostüme: Stephan Rottkamp, Sina Brennecke

 

Mit: Andreas Bißmeier, Sven Hönig, Hanno Koffler, David Kosel, Hans Werner Leupelt, Oliver Simon, Raphael Traub, Rika Weniger, Saskia von Winterfeld

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑