Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Final Fiction" von Jan Pusch Staatstheater Braunschweig: "Final Fiction" von Jan Pusch Staatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Final Fiction" von Jan Pusch

Premiere am 26.02. um 19.30 im Großen Haus

 

Nach dem Start von Staatstheater Tanz Braunschweig mit »Bingo?«, im Kleinen Haus zeigt Chefchoreograf Jan Pusch nun sein zweites Tanzstück für Braunschweig im Großen Haus.

 

»Final Fiction« ist ein Stück über die Sehnsucht nach einem ganz besonderen Leben, der Hoffnung auf das, das mich zu diesem einen bestimmten Ich macht. Bruchstücke einer Biografie, Fragmente einer Weltanschauung, Blitz­lichter einer Lebenshaltung – all die Momente, die großen Wünsche und die bitteren Enttäuschungen ebenso wie die alltäglichen kleinen wiederkehrenden Rituale, sie alle zusammen werden getragen von unserer Sehnsucht nach diesem einen ganz besonderen Leben, der Hoffnung auf ein Etwas, das mich zu diesem einen bestimmten Ich macht.

 

Doch am Ende liegen die Erinnerun­gen in einem Leben herum wie Gegenstände in einer zurückgelassenen Wohnung. Wir geben unserem Leben Gestalt und dann stehen wir doch vor versprengten Überbleibseln, dem Nichts oder dem großen Abrechner, der unsere Lebensutensilien als Ware unter den Hammer bringt. Selbst wenn ein Leben sich für einen Moment in den eigenen oder den Augen anderer nicht mehr nur als ein Mosaik lesen ließe, sondern als die Spur dieses einen ganz besonderen Menschen, hat dieses Bild noch Dauer, wenn das Fest vorüber ist? Welches Bild von uns bleibt bestehen? Bleiben wir die Erinnerung, die wir selber sein wollten? Wer werden wir gewesen sein?

 

Choreografie: Jan Pusch – Musik Beat Halberschmidt – Bühne Geelke Gaycken – Kostüme Ullinca Schröder – Dramaturgie Sigrid Schonlau

 

Mit dem Ensemble von Staatstheater Tanz Braunschweig

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑