Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: "Der gute Mensch von Sezuan" von Bertolt BrechtStaatstheater Cottbus: "Der gute Mensch von Sezuan" von Bertolt BrechtStaatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: "Der gute Mensch von Sezuan" von Bertolt Brecht

PREMIERE Samstag, 24. November 2012, 19.30 Uhr. -----

Das Leben in der Provinz Sezuan ist hart. Einzig von den Göttern erhoffen sich die Bewohner noch Hilfe. Derer erscheinen dem Wasserverkäufer Wang gleich drei – er soll ihnen einen guten Menschen zeigen, der ihnen Unterkunft gewährt.

Finden die Götter genug gute Menschen, die ein menschenwürdiges Dasein leben können, darf die Welt bleiben, wie sie ist, so der „Beschluss“. Nach langer Suche erklärt sich die Prostituierte Shen Te schließlich bereit, die unbekannten Fremden für eine Nacht aufzunehmen. Die Götter danken Shen Te ihre Güte, indem sie sie über die Maßen entlohnen, jedoch nicht, ohne sie zur Güte zu ermahnen.

 

Mit dem Geld der Götter kauft Shen Te einen kleinen Tabakladen. Gut wie sie ist, gewährt sie bald einer achtköpfigen Familie Obdach. Ihre große Hilfsbereitschaft wird Shen Te zunehmend zum Verhängnis, wird sie doch von ihren Mitmenschen hemmungslos ausgenutzt. In ihrer Not erfindet Shen Te schließlich den Vetter Shui Ta. Doch das als Notlösung erfundene alter ego verlangt zunehmend Raum und verdrängt die Persönlichkeit Shen Tes beinahe ganz: Je größer die Not der guten Shen Te, die von ihrem betrügerischen Liebhaber schwanger zurückgelassen wird, um so gigantischer wird Shui Tas Gewinn, der den kleinen Tabakladen zu einer expandierenden Tabakfabrik ausbaut, wobei er die Bewohner Sezuans skrupellos ausbeutet. Als Shui Ta schließlich des Mordes an seiner Kusine Shen Te beschuldigt wird, kommt es zu einer Gerichtsverhandlung, bei der Shen Te ihr wahres, doppeltes Ich zu erkennen gibt und den Göttern die Ausweglosigkeit ihrer Situation schildert. Doch werden die Götter Shen Tes Bedrängnis gelten lassen?

 

Erste Gedanken zum später berühmt gewordenen Parabelstück über den Kapitalismus verfasste Bertolt Brecht 1926 in einem Gedicht, das er im skandinavischen und amerikanischen Exil mit Plänen zu einem Stück über Prostitution kombinierte. Unter Verarbeitung von Motiven und Techniken des chinesischen Theaters und chinesischer Philosophie entstand schließlich das 1943 in Zürich uraufgeführte Stück DER GUTE MENSCH VON SEZUAN.

 

Musik von Paul Dessau, eingerichtet durch KANTE (in der Fassung der Schaubühne Berlin)

 

Besetzung

Regie Mario Holetzeck

Musikalische Leitung und Einstudierung Hans Petith

Bühne Gundula Martin, Mario Holetzeck

Kostüme Ulrike Melnik

Video Heiko Kalmbach

Dramaturgie Sophia Lungwitz

Regieassistenz Maria Bock

Bühnenbildassistenz Hans-Holger Schmidt

Videoassistenz Freya Glomb

Produktionshospitanz Maria Aumiller

 

Shen Te/Shui Ta Laura Maria Hänsel

Der Witwer Shin/Der Hinkende/Der Polizist Heidrun Bartholomäus

Der erste Gott/Die Schwägerin/Der Arbeitslose/Der Aufseher Michael Becker

Wang, ein Wasserverkäufer/Der Großvater/Die Hausbesitzerin Mi Tzü Kai Börner

Ein Mann/Die Alte/Der dritte Gott/Der Kellner Gunnar Golkowski

Ein Mädchen/Yang Sun, ein stellungsloser Flieger Michael von Bennigsen

Frau Yang, Yangs Suns Mutter/Der Schreiner Lin To/Die Nichte Oliver Breite

Eine Frau/Der zweite Gott/Der Barbier Shu Fu/Ein Bonze Thomas Harms

 

Musiker Hans Petith, Dan Baron, Heiko Liebmann

 

Nächste Vorstellungen

 

24.11.2012, Samstag, 19:30 Uhr

27.11.2012, Dienstag, 19:30 Uhr

05.12.2012, Mittwoch, 19:30 Uhr

12.01.2013, Samstag, 19:30 Uhr

15.02.2013, Freitag, 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑