Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: „Frau Müller muss weg“ von Lutz HübnerStaatstheater Cottbus: „Frau Müller muss weg“ von Lutz HübnerStaatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: „Frau Müller muss weg“ von Lutz Hübner

Premiere 16. April 2011, 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Immer wieder schreibt der erfolgreiche deutsche Autor Lutz Hübner Stücke, die mit feinem, abgründigen Witz unsere Lebenswirklichkeit spiegeln.

 

In „Frau Müller muss weg“ nimmt er eine engagierte Elterngruppe aufs Korn, die der Lehrerin ihrer Kinder den Kampf ansagen will. Der Übergang zum Gymnasium steht vor der Tür und die lieben Kleinen sollen es unbedingt dorthin schaffen. Aber das Klassenklima ist bedenklich, die Zensuren haben sich deutlich verschlechtert. Die Eltern sind überzeugt, dass dafür die scheinbar überforderte Lehrerin Frau Müller verantwortlich gemacht werden muss. Doch diese überlässt das Feld nicht kampflos den aufgebrachten Eltern...

 

Mit Spiellust und Phantasie suchen die in Cottbus geborene Regisseurin Martina Eitner-Acheampong und ihre sechs Darsteller nach den absurd-komischen Momenten in dieser so realen Geschichte.

Die Bühne entwarf Geertje Jacob und die Kostüme Yvette Schuster.

 

Es spielen: Susann Thiede (Frau Müller), Sigrun Fischer (Marina), Johanna Emil Fülle (Katja), Anette Straube (Jessica), Kai Börner (Patrick), Amadeus Gollner (Wolf)

 

Karten:

für die Premiere und die nächsten Vorstellungen am 19. April, 25. Mai und 4. Juni 2011, jeweils 19.30 Uhr, sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 0355/ 78 24 24 24.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑