Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: „Frau Müller muss weg“ von Lutz HübnerStaatstheater Cottbus: „Frau Müller muss weg“ von Lutz HübnerStaatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: „Frau Müller muss weg“ von Lutz Hübner

Premiere 16. April 2011, 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Immer wieder schreibt der erfolgreiche deutsche Autor Lutz Hübner Stücke, die mit feinem, abgründigen Witz unsere Lebenswirklichkeit spiegeln.

 

In „Frau Müller muss weg“ nimmt er eine engagierte Elterngruppe aufs Korn, die der Lehrerin ihrer Kinder den Kampf ansagen will. Der Übergang zum Gymnasium steht vor der Tür und die lieben Kleinen sollen es unbedingt dorthin schaffen. Aber das Klassenklima ist bedenklich, die Zensuren haben sich deutlich verschlechtert. Die Eltern sind überzeugt, dass dafür die scheinbar überforderte Lehrerin Frau Müller verantwortlich gemacht werden muss. Doch diese überlässt das Feld nicht kampflos den aufgebrachten Eltern...

 

Mit Spiellust und Phantasie suchen die in Cottbus geborene Regisseurin Martina Eitner-Acheampong und ihre sechs Darsteller nach den absurd-komischen Momenten in dieser so realen Geschichte.

Die Bühne entwarf Geertje Jacob und die Kostüme Yvette Schuster.

 

Es spielen: Susann Thiede (Frau Müller), Sigrun Fischer (Marina), Johanna Emil Fülle (Katja), Anette Straube (Jessica), Kai Börner (Patrick), Amadeus Gollner (Wolf)

 

Karten:

für die Premiere und die nächsten Vorstellungen am 19. April, 25. Mai und 4. Juni 2011, jeweils 19.30 Uhr, sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 0355/ 78 24 24 24.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑