Staatstheater Darmstadt: "Der Tod eines Handlungsreisenden" von Arthur Miller

Premiere 2. Juni 2012 | 19.30 Uhr | Kleines Haus. ----- Arthur Millers mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnetes Familiendrama Der Tod eines Handlungsreisenden über das Scheitern am American Dream.
12714

Der 63jährige Handelsvertreter Willy Loman kehrt immer erschöpfter und erfolgsloser von seinen Geschäftsreisen zurück. Auch seinen Söhnen Biff und Happy, die einst eine vielversprechende Zukunft vor sich hatten, ist das Glück nicht hold. Willy flüchtet sich vor der immer auswegsloseren Realität in Erinnerungen an die Vergangenheit, in der ihm die Zukunft seiner Familie noch offen und voller Möglichkeiten erschien. Schließlich sieht Willy nur noch einen Ausweg, um weiterhin ein treusorgender Vater und Ehemann sein zu können – seine Lebensversicherung.

Millers größter Bühnenerfolg ist geprägt von der kritischen Haltung gegenüber dem „American Way of Life“, der Erfolg auf materielle Werte reduziert. Er lässt seinen Hauptprotagonisten an der „everything goes“ Mentalität scheitern und entlarvt dadurch den American Dream als Lebenslüge.

Inszenierung Peter Hailer |

Bühne und Kostüme Dirk Becker

Mit Maika Troscheit, Diana Wolf | Andreas Manz, Simon Köslich, Harald Schneider, Stefan Schuster, István Vincze, Andreas Vögler, Tom Wild

Vorstellungen 9. und 27. Juni 2012 | jeweils 19.30 Uhr

Weitere Artikel