Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: „Startbahn 2020“ des Hessischen StaatsballettsStaatstheater Darmstadt: „Startbahn 2020“ des Hessischen StaatsballettsStaatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: „Startbahn 2020“ des Hessischen Staatsballetts

ab 03. Juli 2020 auf zwei Vorstellungen verteilt - Startbahn I und Startbahn II - im Kleinen Haus

Mit dem besonderen Projekt Startbahn 2020 dreht das Hessische Staatsballett zum Ende der Spielzeit 19/20 den Spieß um: 12 Tänzer*innen des Ensembles starten als Choreograf*innen durch. Sie entwickeln eigene Konzepte und Tanzstile sowie neue Ausdrucksformen. Die ästhetisch und thematisch sehr individuellen Kurzbiografien sind im Kleinen Haus zu sehen.

 

Die Tänzer*innen gehen in ihren Choreografien kreativ mit der aktuellen Ausnahmesituation um: „Dis-Tanz“ wird zum künstlerischen Leitmotiv. Die Stücke reichen vom bewegenden Solo von Isidora Markovic auf der Suche nach Begegnung über Ramon Johns tänzerische Reise zu einem anderen Planeten bis hin zu Alessio Damianis Duett über häusliche Gewalt gegenüber Frauen im Lockdown.

Nach einer  ersten Auflage 2017, geht das choreografische Format bereits in die zweite Runde.

Startbahn I
As small as a world, as large as alone – CHOREOGRAFIE Isidora Markovic
Prelude to Act 1 – CHOREOGRAFIE Masayoshi Katori
Deep art, yours … – CHOREOGRAFIE Ramon John
The Circle – CHOREOGRAFIE Daniel Myers
went walking through paradise – CHOREOGRAFIE Ezra Rudakova

Startbahn II
Mask 1522 – CHOREOGRAFIE Alessio Damiani
Threshold – CHOREOGRAFIE Rita Winder  
Two, This – CHOREOGRAFIE Meilyn Kenendy
Courante – CHOREOGRAFIE Gaetano Vestris Terrana
Narcissus – CHOREOGRAFIE Ludmila Komkova
Bento de Almeida – CHOREOGRAFIE Marcos Novais
Nuance – CHOREOGRAFIE Greta Dato

Startbahn 2020
Ballettabend mit Choreografien der Tänzer*innen
des Hessischen Staatsballetts
PREMIERE Startbahn I am 03. Juli, 17:00 Uhr / Kleines Haus
PREMIERE Startbahn II am 03. Juli, 20:00 Uhr / Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑