Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Edward II" von Christopher Marlowe in einer Bearbeitung von Derek Jarman und Beate KlöcknerSTAATSTHEATER KASSEL: "Edward II" von Christopher Marlowe in einer...STAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Edward II" von Christopher Marlowe in einer Bearbeitung von Derek Jarman und Beate Klöckner

Premiere: Freitag, 25. November 2011, 20.15 Uhr, tif. -----

Während sein Reich außenpolitischen Bedrohungen ausgesetzt ist, frönt König Edward II offen seiner Leidenschaft für den jungen Gaveston und vernachlässigt darüber sowohl die Staatsgeschäfte als auch seine Frau, Königin Isabella.

Das macht die Peers am Hof, allen voran Graf Mortimer, zunehmend unruhig. Doch ihre Versuche, dem König seinen Günstling zu entziehen, misslingen. Es kommt zur offenen Revolte, Gaveston wird ermordet und Edward verhaftet. Isabella und Mortimer übernehmen die Regierungsgeschäfte, während den gestürzten König im Kerker eine Bestrafung erwartet, wie sie grausamer nicht sein könnte.

 

Edward II bildet ein Staatswesen ab, das nicht von Vernunft, sondern von blinder Leidenschaft gelenkt wird. Dass Marlowes Darstellung des Wechselspiels von Sex und Macht aus dem 16. Jahrhundert nichts von ihrer Aktualität eingebüßt hat, zeigt ein Blick ins heutige Europa – z.B. zu Berlusconi.

 

Inszenierung: Patrick Schlösser,

Bühne/Kostüme: Daniel Roskamp,

Dramaturgie: Elisabeth Tropper,

Musik: Ole Schmidt

 

Mit: Thomas Meczele (Edward II), Christina Weiser (Prinz Edward, sein Sohn/Erzbischof von Canterbury u.a), Franz Josef Strohmeier (Earl of Kent, sein Bruder u.a), Björn Bonn (Gaveston u.a), Enrique Keil (Mortimer u.a), Anna-Maria Hirsch (Königin Isabella u.a)

 

Nächste Vorstellungen: 26. November, 3. Dezember 2011

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑