Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: VOR SONNENAUFGANG von Gerhart HauptmannStaatstheater Kassel: VOR SONNENAUFGANG von Gerhart HauptmannStaatstheater Kassel:...

Staatstheater Kassel: VOR SONNENAUFGANG von Gerhart Hauptmann

Premiere: Samstag, 19. Januar, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

„Vor Sonnenaufgang“ endet nicht nur mit einer Familienkatastrophe, sondern beginnt schon im Zustand der Katastrophe.

Die Uraufführung 1889 in Berlin löste tumultartige Zustände im Publikum aus, weil man eine derart naturalistische Darstellung wie der der Bauernfamilie Krause bis dahin auf der Bühne nicht gesehen hatte. Auch heute noch wirkt Hauptmanns Schilderung provokant – dies nicht zuletzt, weil die Verrohung im Stück nicht etwa eine Folge bitterer Armut ist, sondern mit dem plötzlichen Wohlstand der Familie ihren Anfang genommen hat. Es sind hier nicht die Unterschichten, die verwahrlosen – sondern Menschen, die glänzende Geschäfte gemacht haben.

 

Der Journalist Alfred Loth besucht seinen alten Studienfreund, den Ingenieur Hoffmann, in der Provinz. Dieser hat in die Familie Krause hinein geheiratet, die steinreich geworden ist, weil in der Gegend große Kohlevorkommen entdeckt wurden. Doch herausgerissen aus seinem bisherigen Alltag, ist Bauer Krause zum Alkoholiker geworden, und seine zweite Frau tyrannisiert ihre Stieftöchter und das Personal, während sie Hummer und Champagner konsumiert. Der Schwiegersohn, Ingenieur Hoffmann, macht währenddessen glänzende Geschäfte und ist gar nicht begeistert, als Loth ihm erzählt, er plane eine Studie über die sozialen Verhältnisse in der kleinen Stadt. Alle versuchen, Loth das ganze Ausmaß der Verkommenheit zu verbergen. Helene, die zweite Tochter der Familie, sieht in Loth den Retter, der sie aus dem Elend erlösen könnte. Doch als der Hausarzt der Familie Loth über die wahren Verhältnisse aufklärt, zeigt auch der Idealist sein wahres Gesicht.

 

Ein „soziales Drama“ hat Gerhart Hauptmann sein erstes Stück „Vor Sonnenaufgang“ genannt. Volker Schmalöer, Oberspielleiter des Schauspiels am Staatstheater Kassel, hat es mit Bedacht für die Spielzeit 2007/08 ausgewählt, die unter dem Motto „Familie und andere Grausamkeiten“ steht.

 

In der Regie von Volker Schmalöer spielen u.a. Axel Holst (Alfred Loth), Therese Dörr (Helene), Hans-Werner Leupelt (Hoffmann), Christina Rubruck (Frau Krause), Andreas Beck (Dr. Schimmelpfennig) und Alfred Herms (Krause).

 

Weitere Termine im Januar: 22., 23. und 26.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑