Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Stuttgart: "Medea" nach EuripidesStaatstheater Stuttgart: "Medea" nach EuripidesStaatstheater Stuttgart:...

Staatstheater Stuttgart: "Medea" nach Euripides

Premiere: Samstag, 26. Mai 2007, 19.30 Uhr, Schauspielhaus.

 

Medea ist eine der faszinierendsten und widersprüchlichsten Theaterfiguren, die es gibt. Aus vrletztem Ehrgefühl, aus Eifersucht und Hass tötet diese Frau ihre Kinder.

Ist es überhaupt möglich, mit einer solchen Frau Mitleid zu empfinden? Kann man ihre Tat verstehen?

 

Die Tragödie des Euripides handelt vom Fremdsein in einer "modern" eingerichteten Welt. (Medea ist darin eine unwillkommene Asylantin, die geduldet, aber nicht integriert wird.) Ihre Rezeption spaltet sich in zwei hauptsächliche Linien: Medea - der Alptraum "Frau", die rachsüchtige Megäre. Oder: Medea - die Geschichte einer Emanzipation mit ungeheuerlicher, aber selbst bestimmter Konsequenz.

 

In der zweiten großen chorischen Arbeit von Volker Lösch am Schauspiel Stuttgart sind dies-mal 19 türkische Frauen aus Stuttgart eingeladen, mit Schauspielerinnen und Schauspielern auf der Bühne zu stehen. Ausgehend vom Theatertext wird es dabei um die Erkundung der konkreten Lebenssituationen dieser beteiligten Frauen und um den deutschen Blick auf Integration und ihre Folgen gehen.

 

Der Fall "Medea" in seiner herausfordernden Exemplarität - er ist die Folie, auf der diese theatralische Erkundung der konkreten Erfahrungen und ihrer Verbindung zum Überlieferten stattfinden soll.

 

Regie: Volker Lösch, Bühne: Carola Reuther, Kostüme: Cary Gayler, Chorleitung: Bernd Freytag, Dramaturgie: Beate Seidel

Mit: Marietta Meguid (Medea), Katharina Ortmayr (Medea), Lisa Wildmann (Medea); Florian von Manteuffel (Kreon), Sebastian Nakajew (Jason) sowie Annabella Akcal, Lale Asasi, Hayat Calandra, Fatma Gülcan-Genc, Leyla Ibaoglu, Nuray Kahraman, Aynur Karlikli, Sebnem Maier, Aynur Sahin, Ylmaz Senay, Mine Sirin, Serap Yadigar

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑