Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Stuttgart: "Medea" nach EuripidesStaatstheater Stuttgart: "Medea" nach EuripidesStaatstheater Stuttgart:...

Staatstheater Stuttgart: "Medea" nach Euripides

Premiere: Samstag, 26. Mai 2007, 19.30 Uhr, Schauspielhaus.

 

Medea ist eine der faszinierendsten und widersprüchlichsten Theaterfiguren, die es gibt. Aus vrletztem Ehrgefühl, aus Eifersucht und Hass tötet diese Frau ihre Kinder.

Ist es überhaupt möglich, mit einer solchen Frau Mitleid zu empfinden? Kann man ihre Tat verstehen?

 

Die Tragödie des Euripides handelt vom Fremdsein in einer "modern" eingerichteten Welt. (Medea ist darin eine unwillkommene Asylantin, die geduldet, aber nicht integriert wird.) Ihre Rezeption spaltet sich in zwei hauptsächliche Linien: Medea - der Alptraum "Frau", die rachsüchtige Megäre. Oder: Medea - die Geschichte einer Emanzipation mit ungeheuerlicher, aber selbst bestimmter Konsequenz.

 

In der zweiten großen chorischen Arbeit von Volker Lösch am Schauspiel Stuttgart sind dies-mal 19 türkische Frauen aus Stuttgart eingeladen, mit Schauspielerinnen und Schauspielern auf der Bühne zu stehen. Ausgehend vom Theatertext wird es dabei um die Erkundung der konkreten Lebenssituationen dieser beteiligten Frauen und um den deutschen Blick auf Integration und ihre Folgen gehen.

 

Der Fall "Medea" in seiner herausfordernden Exemplarität - er ist die Folie, auf der diese theatralische Erkundung der konkreten Erfahrungen und ihrer Verbindung zum Überlieferten stattfinden soll.

 

Regie: Volker Lösch, Bühne: Carola Reuther, Kostüme: Cary Gayler, Chorleitung: Bernd Freytag, Dramaturgie: Beate Seidel

Mit: Marietta Meguid (Medea), Katharina Ortmayr (Medea), Lisa Wildmann (Medea); Florian von Manteuffel (Kreon), Sebastian Nakajew (Jason) sowie Annabella Akcal, Lale Asasi, Hayat Calandra, Fatma Gülcan-Genc, Leyla Ibaoglu, Nuray Kahraman, Aynur Karlikli, Sebnem Maier, Aynur Sahin, Ylmaz Senay, Mine Sirin, Serap Yadigar

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑