Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: "Antonius und Cleopatra" Von William ShakespeareStaatstheater Wiesbaden: "Antonius und Cleopatra" Von William ShakespeareStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: "Antonius und Cleopatra" Von William Shakespeare

Uraufführung der Neufassung von Frank-Patrick Steckel,

Premiere: Samstag, 15. September 2007, 19.30 Uhr, Kleines Haus.

 

Marcus Antonius, einer der drei Herrscher des römischen Reiches, hat sich in eine leidenschaftliche Liebesaffäre mit der ägyptischen Königin Cleopatra verstrickt.

 

 

 

Cäsar nutzt geschickt die Schwäche seines Mitregenten Antonius, um die Macht ganz an sich zu reißen. Im Konflikt von Machterhalt und Leidenschaft wird die Liebe von Antonius und Cleopatra zerrieben. Politisch und menschlich gescheitert, gehen sie in den Selbstmord, während Cäsars Aufstieg unaufhaltsam ist.

 

Es sind die großen Themen seiner Dramatik, die der Dichter in diesem Spätwerk noch einmal zusammenführt: Machtkalkül versus Liebe, Verblendung und Hass, Verrat und Reue. Seine Figuren sind widerspruchsvolle Charaktere. Politisches Kalkül und irrationale Leidenschaft sind in den Titelfiguren untrennbar verbunden. Maßlose Liebe schlägt um in maßlosen Hass und macht die Figuren selbst zu ihren ärgsten Feinden.

Diese Widersprüchlichkeit, die in kein moralisches Schema passt, rief in der bürgerlichen Rezeption des Stückes bis ins 20. Jahrhundert hinein Skepsis hervor. Gerade das erweist sich heute als große realistische Qualität des Stückes. Antonius und Cleopatra sind keine naiven, weltfremden Figuren, die in einer rationalen, machtbesessenen Welt von Liebe träumen. Sie sind auf der Höhe ihrer Zeit, sie sind machterfahren und erfolgreich. Und sie versuchen das Unmögliche: politischen Erfolg mit menschlichem Glück zu verbinden. Sie wissen, was sie aufs Spiel setzen. Das macht ihr Scheitern umso tragischer.

 

Frank-Patrick Steckel hat dieses Meisterwerk Shakespeares für die Wiesbadener Aufführung neu übersetzt. Regie führt David Mouchtar-Samorai, der mit Shakespeares „Kaufmann von Venedig“ kürzlich in Bremen Furore machte. Mouchtar-Samorai hat in Wiesbaden zuletzt die Uraufführungen „Purcells Traum von König Artus“ (Tankred Dorst) und „Remind me to forget“ (Ulrich Hub) inszeniert. Mit dieser Aufführung war das Wiesbadener Theater 2006 zum Festival „KosovaInfest“ eingeladen.

 

Inszenierung David Mouchtar-Samorai

Bühne Heinz Hauser

Kostüme Urte Eicker

Musik Riad Kheder, Ernst August Klötzke

Dramaturgie Dagmar Borrmann

 

Mit Julia Wieninger (Cleopatra), Michael Günther (Marcus Antonius), Sebastian Mirow (Octavius Caesar), Uwe Kraus (Sextus Pompeius, Agrippa), Thomas Büchel (Enobarbus),

Evelyn M. Faber (Iras, Octavia), Susanne Bard (Charmian, Wahrsagerin), Tobias Randel (Alexas, Menas, Canidius), Jan Käfer (Mardian, Scarus), Florian Thunemann (Lepidus, Eros, Dollabella)

 

 

Weitere Termine: Mi, 19.09., Do, 27.09., jeweils 19.30 Uhr, Kleines Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑