Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: "Imago" - Dreiteiliger Ballettabend mit Choreografien von Medhi Walerski und Stephan ThossStaatstheater Wiesbaden: "Imago" - Dreiteiliger Ballettabend mit...Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: "Imago" - Dreiteiliger Ballettabend mit Choreografien von Medhi Walerski und Stephan Thoss

Premiere: Samstag, 30. Oktober 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Bilder, ihre Entstehung in unserer Fantasie und ihre Wirkung auf unsere Wahrnehmung sind das übergreifende Thema, das die drei Choreografien miteinander verbindet.

Der Abend befasst sich einerseits mit dem kreativen Schaffensprozess, aus dem Bilder hervorgehen und hinter dem die Persönlichkeit einer Künstlerfigur steht. Andererseits sind die Flüchtigkeit des Bildhaften und dessen veränderliche Formen Teil der choreografischen Auseinandersetzung mit der Thematik: Gemälde und Fotos prägen sich im Gedächtnis ein und lassen sich im Nachhinein meist recht eindeutig beschreiben. Dagegen sind Tanz und Bewegung viel vergänglicher und keineswegs leicht zu fixieren.

 

Der französische Choreograf Medhi Walerski kreierte den zweiten Teil des Abends: „Mammatus“ entstand vor zwei Jahren für das Nederlands Dans Theater (NDT) und wirkt wie ein abstraktes Gemälde, das zum Leben erweckt wird. Man stelle sich vor, einzelne, auf einer Leinwand festgehaltene Formen lösen sich aus der starren Zweidimensionalität und beginnen, sich frei im Raum zu bewegen. Es entsteht ein Tanz, bei dem der Zufall seine Hand mit im Spiel hat: Impulse werden weitergegeben, reihen sich aneinander oder verlaufen sich in der Ferne… Langsam formen sich neue bewegte Bilder in einem stetigen Veränderungsprozess wie bei den „Mammati“ genannten Wolkengebilden bei bevorstehendem Gewitter, die als Namensgeber des Werkes fungieren. So spielen auch Elemente aus der Natur wie Schnee oder Wind eine wichtige Rolle in diesem betörenden choreografischen Werk.

 

Auch „Poem an Minotaurus“ wird neu mit Wiesbadener Tänzern einstudiert. Ballettdirektor Stephan Thoss ließ sich für diese Choreografie, die er 2008 mit dem Ballett des Staatstheaters Saarbrücken erarbeitete, durch vier Bilder Pablo Picassos anregen. Zudem inspirierten ihn Bildtitel, Skulpturen und biographische Details aus dem Leben des Malers. Einige Werke des Spaniers zeigen die Begegnung teils mit wesensfremder Kräfte, wodurch eine starke poetische Zündkraft entsteht. Der Minotaurus, ein sein Gesamtschaffen durchziehendes Motiv, ist auch Metapher für die Auseinandersetzung mit der Künstlerpersönlichkeit Picasso: Der lebendige Geist, die Ungeduld und Offenheit, mit der er seine Umwelt wahrnahm und seine unbändige Leidenschaft sind besondere dynamische Aspekte der Choreografie. Und auch seine zahlreichen weiblichen Musen dürfen natürlich nicht fehlen...

 

Den Abschluss des Dreiteilers bildet „Nightbook“, eine Uraufführung von Stephan Thoss. Hier beschäftigt er sich mit dem äußerst spannenden Prozess der künstlerischen Inspiration und Kreation: Unterschiedlichste Assoziationen und Ideen kommen und gehen, stehen nebeneinander, prallen aufeinander oder verbinden sich zu Neuem. Die Bilder im Kopf eines Künstlers entfliehen bewusst der Alltagswelt, um ein neues, konzentriertes, alle Seiten der Fantasie entfesselndes Bild zu erzeugen – gleich einem Film, der mit Farben und Klängen die Sinne belebt und sich vom zweckgebundenen Denken sorglos befreit, um mit Lust in einen rätselhaften und mehrdeutigen Raum zu tauchen. So sieht man auf der Bühne geheimnisvoll maskierte Bildern in spielerischem Miteinander, aber auch in unerbittlichen, tänzerischen Kämpfen. Zu Filmmusiken versucht die neue Choreografie, unsere Träume plastisch abzubilden und zum Fantasieren zu verführen.

 

Poem an Minotaurus

Musik von John Adams

Choreografie, Bühne und Kostüme Stephan Thoss

 

Mammatus

Musik von Dirk Haubrich

Choreografie und Bühne Medhi Walerski

Kostüme Bredje van Balen

Light Design Tom Visser

 

Nightbook (Uraufführung)

Musik von Ludovico Einaudi, Wojciech Kilar, Arvo Pärt, Dmitri Schostakowitch u. a.

Choreografie, Bühne und Kostüme Stephan Thoss

 

Ballett des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

Weitere Vorstellungen

Sa 6.11., Do 18.11., Do 25.11. und Mo 29.11.2010

jeweils 19:30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑