Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: Vier Tage Festival non-stop - Schultheatertage 2007Staatstheater Wiesbaden: Vier Tage Festival non-stop - Schultheatertage 2007Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: Vier Tage Festival non-stop - Schultheatertage 2007

Montag, 05. März – Donnerstag 08. März 2007, Kleines Haus, Studio, Foyer, u.a.

 

Auch in diesem Jahr ist das Hessische Staatstheater vier Tage lang Gastgeber für hunderte von Schülerinnen und Schüler. Zwischen dem 5. und 8. März 2007 stellen 20 Theatergruppen aus 17 Wiesbadener Schulen ihre umfangreiche Theaterarbeit vor.

Schultheater von morgens bis abends, eingerahmt von Schnupperkursen, einer täglich erscheinenden Festivalzeitung, einem Schultheatertagefilm, vielen Gesprächen und Parties im Festivalcafé.

 

Jede Schultheatergruppe hatte einen Profi aus dem Staatstheater zur Seite,der als Pate unterstützend bei der Theaterarbeit und den Vorbereitungen des Gastspiels als Ansprechpartner für alle Fragen und Wünsche bereitstand. Die Aufführungen werden im Kleinen Haus und im Studio präsentiert. Auf beiden Bühnen gibt es nach guter Festivalmanier den ganzen Tag über etwas zu sehen. Im Anschluss an alle Vorstellungen gibt es die Möglichkeit, Hintergründe zu erfragen, Lob auszusprechen und Gedanken auszutauschen: die Beteiligten stellen sich den Fragen des Publikums.

 

Umrahmt werden die Aufführungen von einem breiten Angebot an Workshops –acht an der Zahl und so unterschiedlich, wie Theater eben sein kann –durchgeführt von Künstlern des Hauses. Teilnehmen kann jeder, der mehr erfahren will über unterschiedlichste Theaterformen, über Arbeitsmethodenund Stilmittel.

 

Teilnahmegebühr: 2,00 €, Anmeldungen im Jugendreferat: 0611 / 132 270 und 132 281, theaterpaedagogik@staatstheater-wiesbaden.de. Karten für alle Vorstellungen sind zum Einheitspreis von 3,50 € erhältlich. Mehr Infos gibt’s im Jugendreferat am Staatstheater Wiesbaden: Telefon 132 270 und 132 281 Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑