Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Münster: "Winterreise" - Eine Choreographie von Daniel Goldin Städtische Bühnen Münster: "Winterreise" - Eine Choreographie von Daniel...Städtische Bühnen...

Städtische Bühnen Münster: "Winterreise" - Eine Choreographie von Daniel Goldin

Premiere der Neueinstudierung: 06. Februar 2010, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Daniel Goldins Choreographie „Winterreise“ zum gleichnamigen Liederzyklus von Franz Schubert ist seit ihrer Uraufführung im Dezember 2003 ein echter Publikumshit.

 

Auch die Presse lobte diese Arbeit als eine seiner besten überhaupt. In der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „ballettanz“ im Sommer 2004 erhielt Daniel Goldin für seine Interpretation der „Winterreise“ eine Nominierung in der Kategorie „heraus-ragender Choreograf“. Darüber hinaus wurde die „Winterreise“ zu Gastspielen in Ludwigsburg und Ludwigshafen eingeladen. Jetzt kehrt die „Winterreise“ in einer Neueinstudierung auf die Bühne in das Kleine Haus zurück.

 

Als Franz Schubert die „Winterreise“ 1827 komponierte, lebte er mit dem Tod, der Einsamkeit und den Erfahrungen unerfüllter Liebe. In einer Art Schaffensrausch ver-tonte er im Februar die ersten 12 Gedichte von Wilhelm Müller, die er im Almanach Urania Taschenbuch auf das Jahr 1823 gefunden hatte. Im Herbst folgten die 12 weiteren Lieder. Was Schubert seinen Freunden dann als „Zyklus schauerlicher Lie-der" vorstellte, stieß bei der ersten Darbietung auf wenig Anerkennung. Zu depres-siv, zu hoffnungslos schien das Werk, das von einem in der Liebe enttäuschten Mann und dessen ziellose Reise durch eine erstarrte Winterlandschaft erzählt.

 

Das Schmerzvolle der „Winterreise“ ist das Nebeneinander von Glück und Unglück, das Nicht-Loslassen-Wollen und der Gedanke, was hätte sein können. Peter Gülke bezeichnet den Zyklus treffend als „Psychogramm eines melancholischen Charak-ters, als lyrisch-musikalische Anatomie der Melancholie." Manche Interpreten sehen darüber hinaus in der „Winterreise“ einen gesellschaftskritischer Kommentar Schu-berts zu den reaktionären politischen und sozialen Verhältnissen seiner Zeit. Die un-glückliche Liebesgeschichte dient als Chiffre für den Verlust vom Ideal der Freiheit, vom Ideal einer besseren Gesellschaft.

 

Choreographie: Daniel Goldin

Bühnenbild und Künstlerische Mitarbeit: Matthias Dietrich

Kostüme: Gaby Sogl

Lichtgestaltung: Reinhard Hubert

Dramaturgie: Sabine Dollnik

Choreographische Assistenz: Laura Delfino

 

Es tanzen:

Alice Cerrato, Hsuan Cheng, Karen Ilaender, Tsutomu Ozeki, Francesco Pedone, Ines Petretta, Antonio Rusciano und Matthias Schikora

 

Weitere Vorstellungen im Februar:

Mittwoch, 10. Februar, 19.30 Uhr

Samstag, 13. Februar, 19.30 Uhr

Freitag, 19. Februar, 19.30 Uhr

Samstag, 27. Februar, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑