Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Theater Chemnitz: "Yvonne, Prinzessin von Burgund" von Witold GombrowiczStädtische Theater Chemnitz: "Yvonne, Prinzessin von Burgund" von Witold...Städtische Theater...

Städtische Theater Chemnitz: "Yvonne, Prinzessin von Burgund" von Witold Gombrowicz

Premiere: 3. Februar 2012, 19.30 Uhr im Schauspielhaus. -----

Niemand hätte gedacht, dass aus Yvonne eines Tages eine Prinzessin werden würde. Niemand hätte gedacht, dass überhaupt etwas aus ihr werden würde. Sie selbst vielleicht auch nicht. Aber was Yvonne denkt, weiß man nicht. Denn sie spricht eigentlich nicht.

Prinz Philip, als er sie beim Sonntagsspaziergang in seinem kleinen Reich entdeckt, nimmt sie mit an den Hof – zum Schrecken nicht nur seiner Eltern. Aber wie man Yvonne bei Hofe auch begegnet und wie man sie auch zu vergraulen versucht, alles – Höflichkeit, Gehässigkeit und Einschüchterung – prallt an ihr ab. Und was keiner vermutet: Sie hat ein Herz, wenn auch ein kaltes, und das beginnt zu schlagen für den Prinzen. Yvonne ist verliebt – und versetzt den Hof in Panik. Yvonne wird zur ungekrönten Prinzessin der Schmerzen; sie wird immer mehr zum Kompass, an dem sich alles ausrichtet. Das Hochzeitsbankett wird für den Hof die letzte Chance, sie doch noch loszuwerden ...

 

„Yvonne, Prinzessin von Burgund“ ist eine geniale Groteske darüber, wie dünn der Lack der Zivilisation sein kann – und wie schmal der Grat zwischen Normalität und Wahnsinn. Yvonne ist ein Problem – aber eigentlich das Problem der anderen. Yvonne sagt selbst fast nichts, aber sie bringt ihre Umwelt umso mehr zum Sprechen. Und was dabei zu Tage kommt, führt immer näher an den Abgrund.

Für die Regisseurin Mateja Koležnik ist „Yvonne“ eine Parabel, die in sich sowohl Elemente der Psychologie und des Absurden vereint – und vor allem ein Stück über eine sehr moderne Gesellschaft, in der der Wert der eigenen Persönlichkeit abhängt von dem, was die anderen in einem sehen. Mit genauem Blick verfolgt sie die Figuren in ihren Beziehungen untereinander – und auf ihrem Weg in den kollektiven Verfolgungswahn.

 

Witold Gombrowicz, geboren 1904 in Polen, unternahm 1939 kurz vor Kriegsbeginn eine Urlaubsreise nach Argentinien – und kehrte nie mehr in seine Heimat zurück. 24 Jahre lebte er, u. a. als Bankangestellter, in Buenos Aires und starb schließlich 1969 in Frankreich. Sein literarisches Werk verbindet Elemente des Surrealen, des Existentialismus und des absurden Theaters. Mit „Yvonne, Prinzessin von Burgund“ schuf er 1935 ein surreales Psychogramm, das von Kammerspiel über wortreiche Farce bis hin zum stummfilmhaften Slapstick viele Genres streift.

 

Deutsch von Olaf Kühl

 

Regie: Mateja Koležnik

Bühne: Henrik Ahr

Kostüme: Alan Hranitelj

Choreografie: Matija Ferlin

 

mit: Annett Sawallisch (Yvonne), Bernd-Michael Baier (König Ignaz), Ellen Hellwig (Königin Margarete), Sebastian Tessenow (Prinz Philipp), Hartmut Neuber (Kammerherr), Yves Hinrichs (Cyrill), Caroline Junghanns (Isa), Urs Rechn (Innozenz), Guido Schikore (Valentin)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑