Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern: „Co-Starring“, ein Stück für Jugendliche von Theo Fransz im Stadttheater Bern: „Co-Starring“, ein Stück für Jugendliche von Theo Fransz...Stadttheater Bern:...

Stadttheater Bern: „Co-Starring“, ein Stück für Jugendliche von Theo Fransz im

Premiere Mittwoch, 24. März, 19.30 Uhr, Vidmar:2

 

Co Starring wacht eines Morgens auf und alles ist anders. Die Haare stehen ihm zu Berge, seine Hormone spielen verrückt und auf seinem Gesicht spriessen Pickel.

Über Nacht hat er die Welt der Kinder verlassen und ist in die Erwachsenenwelt eingetreten.

 

Kurz entschlossen nagelt er seinen Teddy an die Kinderzimmertür und macht sich auf den Weg in die Schule. Aber irgendwie ist er heute immer am falschen Ort. An einem einzigen Tag durchläuft Co alle seelischen und körperlichen Veränderungen auf dem Weg zum Erwachsenwerden: Er hat Stress mit seinen Eltern, findet seine erste Liebe und verliert sie gleich wieder, er riskiert sein Leben und wird vielleicht ein Held, oder am Ende eben doch nicht…

 

Der Autor

Der Schauspieler, Regisseur und Autor Theo Fransz wurde 1958 in Vleuten de Meern in Holland geboren. Er studierte Schauspiel an der Theaterschule in Amsterdam und war danach als Theater- und Filmschauspieler tätig. Gemeinsam mit Jan-Willem van Kruyssen gründete er 1984 das ‚Het MUZ Theater’ in Amsterdam, ein Haus für Kinder und Jugendliche, für das er als Schauspieler, Regisseur und Autor arbeitete.

 

Parallel dazu machte er europaweit als Autor auf sich aufmerksam. Bekannt geworden sind etwa die Stücke „Die Schöne und das Biest oder die Geschichte eines Kusses“ oder „Du, Du und Ich“. Fransz gehört zu den wichtigsten Kinder- und Jugendtheatermachern in den Niederlanden. Seine poetischen Inszenierungen zeichnen sich durch ein hohes Mass an Humor und Vitalität aus. Theo Fransz lebt im holländischen Zaandam.

 

Hintergrund

Das moderne Kindertheater wurde seit den 60er Jahren ganz massgeblich in den skandinavischen Ländern und von Holland befördert. Die Autoren dieser Länder entwickelten sehr früh ein Gespür dafür, mit welchen theatralischen Mitteln man Kinder und Jugendliche wirkungsvoll mit ihren eigenen Gefühlen konfrontieren kann.

 

Dabei geht es oft auch um ‚schwierige’ Themen. Auch in „Co-Starring“ geht es um Dinge, die man sonst lieber verschweigt, Dinge wie Selbstbefriedigung und Suizid etwa. Die besten dieser Theaterstücke sind direkt und unverkrampft, unterhaltsam und didaktisch zugleich. Sie nehmen die jungen Zuschauer ernst und ermöglichen ihnen einen spielerischen Zugang zu ihrer eigenen Gefühlswelt.

 

In dieser Traditionslinie steht auch „Co-Starring“. Ein Erzähler, der teilweise in die Rolle des Jungen Co schlüpft, und ein Musiker, der, wie sich am Ende herausstellt, der gealterte und nach seinem misslungenen Selbstmordversuch behinderte Co ist, erzählen mit den Mitteln der Komödie und viel Musik von den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens.

 

Übersetzung ins Berndeutsche von Regula Bühler

 

Inszenierung Jürg Schneckenburger

Musik Michael Frei

Bühne Romy Springsguth

Kostüme Simone Hofmann

 

Mit Jonathan Loosli

Michael Frei

 

Vorstellungsdaten

 

24.03.2010, 19.30 Uhr, Vidmar:2

30.03.2010, 19.30 Uhr, Vidmar:2

26.04.2010, 11.00 Uhr, Vidmar:2

26.04.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

03.05.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

03.05.2010, 16.00 Uhr, Vidmar:2

17.05.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

17.05.2010, 16.00 Uhr, Vidmar:2

31.05.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

07.06.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

08.06.2010, 14.00 Uhr, Vidmar:2

 

Weitere Vorstellungen in unseren Monatsspielplänen oder unter www.stadttheaterbern.ch

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑