Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern: Schauspielleiter Erich Sidler bleibt bis Ende Spielzeit 2011/12Stadttheater Bern: Schauspielleiter Erich Sidler bleibt bis Ende Spielzeit...Stadttheater Bern:...

Stadttheater Bern: Schauspielleiter Erich Sidler bleibt bis Ende Spielzeit 2011/12

Nach Gesprächen mit dem Kaufmännischen Direktor Anton Stocker und dem Technischen Direktor Gino Fornasa hat sich Sidler entschieden, seine Ende April ausgesprochene Kündigung zurückzuziehen.

 

Aus der Stellungnahme von Schauspielleiter Erich Sidler:

 

"In der Spielzeit 2011/12 kommen drastische Sparmassnahmen auf das Stadttheater zu. Toni Stocker und Gino Fornasa haben in Absprache mit dem Verwaltungsrat jedoch zugesichert, dass das Schauspiel den gleichen künstlerischen Etat zu Verfügung haben wird wie in der Spielzeit 2010/11. Es wird keine Einsparungen für das Schauspiel geben. Damit ist die Erosion des künstlerischen Etats des Schauspiels gestoppt.

 

Zudem hat Jürg Keller, Projektleiter des Leitungsgremiums „Musik Theater Bern“, am Donnerstag in einer Personalversammlung im Stadttheater seinen ausdrücklichen Willen bekräftigt, das Schauspiel in der neuen Subventionsperiode besser auszustatten. Dies ist eine Anerkennung unserer Arbeit. Es zeigt unter anderem, dass sich die Anstrengung der Positionierung der Vidmarhallen gelohnt hat.

 

Schliesslich habe ich ein Ensemble zusammengestellt, dem ich sehr verbunden bin. Ich möchte der Unklarheit und Desorientierung, die im Moment vorherrscht, entgegentreten und die Verantwortung gegenüber den Schauspielerinnen und Schauspielern, die ich nach Bern geholt habe, wahrnehmen.“

 

Die Geschäftsleitung des Stadttheaters zeigte sich am Freitagabend erfreut über den Entscheid von Erich Sidler, die zwei kommenden Spielzeiten das Schauspiel zu leiten.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑